Reise zum Ledrosee: Von den Zitronen am See hinauf zum Edelweiß

Der Ledrosee liegt in einem Seitental westlich des Gardasees. Hier wird eher in Ruhe gewandert und geradelt als im Trubel gesurft.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Ledrosee hebt sich deutlich vom Gardasee ab. Die Gebäude am See etwa haben eher einen alpinen Charme.
© imago

Wer die Ponale hinaufradelt, legt nur ein paar hundert Höhenmeter zurück. Ein lockerer Halbtagesausflug, zumindest mit dem E-Bike. Doch am Ende der Strampelei, nach all den Kurven in der Steilwand mit sagenhaften Ausblicken auf den Gardasee, scheint man die unsichtbare Grenze zu einem anderen Land zu queren.

Auf dem Ledrosee geht es deutlich ruhiger zu als auf dem Gardasee.
© imago

Kühler ist es in diesem Hochtal. Rund um den kleinen Ledrosee wachsen keine Pinien und Palmen, sondern Tannen und Buchen. Und der Trubel des Urlaubsorts Riva scheint Welten entfernt.

„Von den Zitronen bis zum Edelweiß“ reiche ihr Tal, sagt Natalia Pellegrini. Also von der Mündung des Ponale-Bachs bis zum 2254 Meter hohen Monte Cadria. Urlauber reisen vor allem zum Wandern und Radeln an, erklärt die 38-Jährige, die beim lokalen Tourismusbüro arbeitet. Und um in dem türkisen See zu baden, den keine Winde aufpeitschen wie den Gardasee. Ein Nachtleben gebe es hier nicht.

Seerunde oder auf den Berg

An den Wochenenden werde das Tal seit Beginn der Pandemie von Ausflüglern vom Gardasee überrannt, sagt Anna Maria Santolini, 58, die im Dörfchen Locca eine Pension betreibt. Die meisten Tagesgäste spazieren auf dem rund zehn Kilometer langen Rundweg, der dicht am Ufer um den Ledrosee führt. Oder sie fahren hoch zur Pernici-Hütte oder zum Tremalzo-Pass. Oder sie wandern zur Madonnina di Besta.

Die kurze Tour zum Fotospot – Madonnenstatue vor türkisem See – sei „so etwas wie eine Wallfahrt geworden“, sagt Santolini. „Aber wo es schwieriger wird und man schwitzen muss, trifft man oft den ganzen Tag keinen Menschen.“ Eine Seilbahn, die den Aufstieg abkürzt, gibt es im Ledrotal nicht. Der Weg zu den Gipfeln ist weit.

Prächtig ist das stete Auf und Ab über den Gratweg von Gipfel zu Gipfel.
© APA/dpa

Genusstour mit Ausblick

Die vielleicht schönste Wanderung verläuft auf einem luftigen Grat von Gipfel zu Gipfel. Bekannt wurde sie vor allem durch das Skyrace, bei dem vor Corona bis zu 500 Bergläufer über die Steige rannten. Pio Pellegrini lief 2016 und 2017 mit. Er ist 65 und hat eine Herzoperation vor sich, aber ist weiterhin drahtig und fit.

Der Einheimische besteht darauf, seine Tochter Natalia bei der Wanderung über den Gratweg zu begleiten. Über viele Serpentinen kurven die Pellegrinis morgens hinauf zu einem Parkplatz nahe der Alm Malga Trat. Hier beginnt ein beliebter Pfad zum Aussichtsgipfel Cima Pari. „Weg der Kühe“ nennen ihn die Einheimischen.

Durch lichten Bergwald steigen Vater und Tochter gemächlich auf. Am Wegesrand leuchten Weidenröschen, Türkenbund und Orchideen in Variationen von Rosa und Pink. „Im Mai ist hier alles weiß und violett von Narzissen und Pfingstrosen“, sagt Natalia Pellegrini. Zur Rechten öffnet sich der Blick auf das Massiv des Monte Cadria. Bald überblickt man den gesamten Kammbogen dahinter, ein Amphitheater aus Fels und Wald. „Die Krone des Val Concei“, sagt Pellegrini.

Bio-Schaumwein aus dem eigenen Weingut, serviert von Gastwirtin Santolini.
© APA/dpa

Ihr Vater hebt ein Steinchen auf. „Blei“, sagt er. „Ein Granatsplitter aus dem Ersten Weltkrieg.“ Hier verlief die österreichische Front, die Italiener saßen auf der anderen Talseite auf dem Monte Tremalzo und Monte Corno. Spuren des Kriegs sind überall zu finden: Bunker, Geschützstellungen, Dellen von Granateinschlägen in den Wiesenhängen.

Durch Blaubeeren und Rhododendren geht es bald steil hinauf zur Cima Pari. Am Himmel kreist ein halbes Dutzend Turmfalken, fern im Süden sieht man die Halbinsel von Sirmione, und im Norden ragen die Felstürme der Brenta-Dolomiten aus den Wolken. Auf dem Wiesengrat kommt eine Herde Schafe langsam näher. Eine feine Route haben sie gewählt. Der nun beginnende Gratweg ist das Prachtstück der Tour. Nichts hindert den Rundumblick auf Gardasee und Ledrosee.

Beschwingt wandert man im leichten Auf und Ab dahin. Prachtnelken tupfen Rosa ins grüne Dickicht, ein friedliches Bild. Trotz aller Schönheit sind nur wenige Wanderer auf diesem Steig unterwegs. Der Pfad über den Grat ist nicht vom italienischen Alpenverein CAI markiert. Denn die markierten Wege müsse der CAI auch instand halten.

Verlaufen kann man sich trotzdem kaum auf der Wiesenschneide. Irgendwann zeigt ein windschiefes Kreuz aus Ästen an, dass man den zweiten Gipfel erreicht hat. Eigentlich. Das offizielle Stahlkreuz der Cima dʼOro aber wurde auf eine Felsnase über einer Steilwand betoniert.

Vielleicht, weil der Tiefblick aufs glitzernde Türkis des Ledrosees von hier noch bezaubernder ist. Goldspitze heißt der Gipfel, weil er der letzte ist, den abends die Sonne anstrahlt.

Die Natur ist wild geblieben. Dabei ist das Ledrotal seit Urzeiten besiedelt. Das zeigt eindrucksvoll eine andere Attraktion des Ledrotals: das Pfahlbaumuseum.

Die so genannte Schamanenhütte des Pfahlbau- museums aus den 1970er-Jahren.
© APA/dpa

Der See der 12.000 Pfähle

Als 1929 der Wasserstand des Sees für ein Kraftwerk gesenkt wurde, wurden Wissenschafter auf einen Wald aus Pfählen am Seegrund aufmerksam. Am Ende hatten sie 12.000 nummeriert, erzählt Anna Maria Santolini, die regelmäßig Gäste durchs Museum führt. Seit 2012 gehören die Ausgrabungen der Pfahlbauten zum Weltkulturerbe der UNESCO. In den Vitrinen des Museums steht eine erstaunliche Fülle an Fundstücken: Dolche und Diademe aus Bronze. Schüssel, Tassen und Amphoren, geschmückt mit Wellenlinien. Eine Bernsteinkette von der Ostsee, ein versteinertes Brotstück, ein Gürtel aus Leinen, konserviert durch das Silizium im Schlamm.

Vier Pfahlhäuser haben die Wissenschafter nachgebaut, um der Vorstellungskraft der Besucher auf die Sprünge zu helfen.

Im Jahr 2012 wurden erneut Feuersteinspitzen gefunden, als Wildschweine eine Wiese oben in den Bergen aufrissen. Über eine Feuerstelle waren sie datierbar: Das Jagdlager war 10.000 Jahre alt.

„Das zeigt, dass schon in der Steinzeit Jäger und Sammler auf unseren Pässen unterwegs waren“, sagt Santolini. Gut möglich, dass die vom Gardasee entlang des Ponale-Bachs in das Tal heraufwanderten. Ob es ihnen auf Anhieb so gut gefiel wie den Touristen heute? (APA/dpa)

💡 Gut zu wissen

Anreise. Zum Beispiel mit dem Zug bis nach Rovereto, von dort fährt man mit dem Bus über Riva zum Ledrosee.

Reisezeit: Am schönsten zum Wandern sind der Frühling und Herbst.

Übernachtung: Am Ledrosee gibt es viele Hotels und Pensionen, dazu stehen fünf Campingplätze bereit.

Informationen: Azienda per il Turismo Riva del Garda, www.vallediledro.com


Kommentieren


Schlagworte