Innsbruck

Generalsanierung der Innsbrucker Innbrücke rückt näher

Die Innbrücke nahe der Altstadt wird in beiden Bauphasen jeweils halbseitig gesperrt.
© Domanig

Innsbruck – In einer Woche, am 13. September, startet die Generalsanierung der Innsbrucker Innbrücke – samt erheblichen Verkehrseinschränkungen. Unter anderem müssen das Tragwerk neu abgedichtet sowie Fahrbahnaufbau und -übergänge erneuert werden. Im Gehwegbereich tritt ein Beton-Terrazzo-Belag an die Stelle der Porphyrplatten. Der erste Teil der Sanierungsarbeiten (Kosten: ca. 2,2 Mio. Euro) dauert voraussichtlich bis Jänner 2022, der zweite anschließend bis Ende Juni.

Für beide Phasen gilt, dass jeweils ein Fahrstreifen gesperrt wird (in Phase eins der „unterwasserseitige“) und beide Radwege wegfallen. Der Radverkehr wird gemeinsam mit dem Kfz-Verkehr auf der Fahrbahn geführt. Das Linksabbiegen von der Innbrücke in die Herzog-Otto-Straße ist in dieser Zeit verboten. Zudem gilt ein Rechtsabbiegeverbot für alle Fahrzeuge über 7,5 Tonnen von der Herzog-Otto-Straße auf die Brücke. Für Fußgänger steht durchgehend ein Gehweg auf einer Brückenseite bereit. (TT)

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen