Fest zum 750-Jahr-Jubiläum der Stadt Kitzbühel pandemiebedingt abgesagt

Am Wochenende wollte Kitzbühel seine Stadterhebung vor 750 Jahren feiern. Doch daraus wird nichts. „Aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen haben wir uns entschieden, die Feierlichkeiten und das Fest abzusagen“, erklärte Bürgermeister Klaus Winkler.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Die Feierlichkeiten zum 750-Jahr-Jubiläum der Stadt Kitzbühel werden von Corona stark beeinflusst.
© Obermoser

Von Harald Angerer

Kitzbühel – Nach der Verschiebung folgte nun die Absage – das 750-Jahr-Jubiläum der Stadt Kitzbühel steht unter einem schwierigen Stern. Eigentlich hätten das ganze Jahr über Feierlichkeiten zum Jahrestag der Stadterhebung am 6. Juni 1271 stattfinden sollen. Doch die Pandemie machte der Stadt einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Nur einige kleine Veranstaltungen waren bisher möglich.

Aufgrund der Corona-Situation konnten die eigentlichen Feierlichkeiten am Jubiläumstag selbst, dem 6. Juni 2021, nicht stattfinden. Nun sollte der offizielle Festakt in Verbindung mit dem „Wintersteller“ Bataillons-Schützenfest am Sonntag, den 12. September 2021, im Beisein vieler Ehrengäste abgehalten werden.

Doch auch daraus wird nichts. „Aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen haben wir uns entschieden, die Feierlichkeiten und das Fest abzusagen“, erklärt Bürgermeister Klaus Winkler. Dies sei gestern in Absprache mit der Bezirkshauptmannschaft, der Polizei und dem Schützenkommandanten erfolgt. Es wäre derzeit unvernünftig, die Feier durchzudrücken, ist Winkler überzeugt.

Insgesamt hätten 1500 Personen an dem Fest teilnehmen sollen. Weil im Zuge der Feierlichkeiten eine Festmesse stattgefunden hätte, wäre das sogar ganz ohne 3-G-Regel möglich gewesen. „Hier hätten wir aber ohnehin freiwillig auf 3 G gesetzt“, betont Winkler. Ob die Feier nun nachgeholt wird, ist noch offen. Zumindest läuft das Jubiläumsjahr noch bis 5. Juni 2022. „Theoretisch wäre eine Feier bis dahin möglich“, sagt Winkler.


Kommentieren


Schlagworte