Keine NEOS-Liste in Kitzbühel bei der Gemeinderatswahl 2022

  • Artikel
  • Diskussion
Dominik Oberhofer und die NEOS werden in Kitzbühel eine unabhängige Liste unterstützen.
© Angerer

Von Harald Angerer

Kitzbühel – Die Vorstellung der NEOS-Kandidaten für die kommenden Gemeinderatswahlen in Tirol im März 2022 laufen bereits auf Hochtouren. Dabei gibt es vor allem in den größeren Städten in Tirol fast überall NEOS-Listen. Eine Ausnahme bildet hier die Stadt Kitzbühel. Bisher ist es nicht gelungen, hier eine eigene Liste zu gründen, und das soll auch so bleiben, wie NEOS-Landessprecher und Klubobmann Dominik Oberhofer bestätigt.

„Wir werden in Kitzbühel nicht mit einer eigenen Liste antreten“, bestätigt Oberhofer. Es gebe zwar auch in Kitzbühel Parteimitglieder, aber eine eigene Liste wird es trotzdem nicht geben. Dennoch will man auch in Kitzbühel bei der Gemeinderatswahl mit dabei sein. „Es war von Anfang an ein Konzept von uns, auch freie und Bürger-Listen zu unterstützen“, sagt Oberhofer weiter. In Kitzbühel gibt es derzeit im Gemeinderat neben der ÖVP noch die SPÖ, die FPÖ, die Grünen und die Unabhängigen Kitzbühelerinnen und Kitzbüheler (UK). Mit wem es dann 2022 eine Zusammenarbeit geben wird, stehe noch nicht endgültig fest. „Die Gespräche laufen noch, es gibt spannende Ideen“, erklärt Oberhofer optimistisch. Es müsse auch nicht zwangsläufig die UK sein, mit der man zusammenarbeiten könnte. „Es gibt noch eine weitere Liste in Gründung, das wäre durchaus interessant. Wir legen uns noch nicht fest“, sagt der NEOS-Landessprecher.

Auch Landeck und Hall ohne eigene Liste

Ansonsten sei man in den Bezirkshauptstädten gut vertreten. Außer in Kitzbühel wird man auch in Landeck und in Hall (Innsbruck-Land) nicht mit einer eigenen Liste antreten. „In Hall haben wir dieselbe Situation wie in Kitzbühel, auch hier unterstützen wir eine freie Liste“, erklärt Oberhofer.

Mit den Gesprächen wolle man sich in Kitzbühel aber nicht mehr allzu lange Zeit lassen. Spätestens Anfang Oktober soll feststehen, wen die NEOS dann in der Stadt unterstützen werden. „Bis dahin führen wir noch einige Gespräche“, sagt Oberhofer, der betont, dass Kitzbühel natürlich ein wichtiges Pflaster ist. Auch habe man hier bei den vergangenen Wahlen immer gut abschneiden können. So konnten die NEOS bei der Nationalratswahl 2019 7,9 Prozent der Stimmen für sich verbuchen und auch bei der Landtagswahl 2018 waren es 6,7 Prozent.

Für Oberhofer gibt es für die Gemeinderatswahl 2022 in Kitzbühel ein klares Ziel. „Die absolute Mehrheit der ÖVP muss gebrochen werden“, sagt der NEOS-Chef.


Kommentieren


Schlagworte