Plus

Kajakfahren in Schweden: Per Paddelschlag durchs Land der tausend Seen

Die schwedische Provinz Värmland lässt sich natürlich auch mit dem Rad oder zu Fuß erkunden. Noch besser aber mit dem Kajak – mit dem einem kaum Grenzen gesetzt sind.

  • Artikel
  • Diskussion
Viel Verkehr am Wasser gibt es nicht in den Seen der Provinz Värmland. Die Kajaks kommen sich nur selten in die Quere.
© Sager

Von Harald Sager

Ein Kajak verhält sich zu einem Kanu wie ein Sportwagen zu einem Bus!“, sagt Jerry Olsson. Damit ist alles gesagt – es sind Kajaks, die wir in der Nähe der Ortschaft Charlottenberg ins Wasser lassen. Wir legen unsere Schwimmwesten an und paddeln los. Es geht das Flüsschen Vrångsälven bis zum Hugn-See hinunter. Ein langer, ruhiger Fluss, ein ziemlich krummer dazu: Die Strecke hat ca. acht km Luftlinie, ist aber wegen zahlreicher Mäander mit drei Stunden veranschlagt.

Paddelschlag auf Paddelschlag durch das gemächlich fließende, links und rechts von dichtem Wald gesäumte Flüsschen gleiten, das hat etwas Kontemplatives. Nach einer halben Stunde bemerkt der Schreiber dieser Zeilen, der noch nie Kajak gefahren ist, aber, dass es ziemlich in die Armmuskeln geht. „Vrång“ steht für „schwierig“ und bezog sich in früherer Zeit wohl auf den Holztransport. Trotzdem hätte es eine Warnung sein können.


Kommentieren


Schlagworte