Ein Verwirrspiel, das Rätsel aufgibt in der Innsbrucker Hofburg

  • Artikel
  • Diskussion
„Kirchmoarhof“: Environment von Melina Hennicker, Michael Schmidt und Andreas Woller in der Neuen Galerie in der Innsbrucker Hofburg.
© WEST. Fotostudio

Von Edith Schlocker

Innsbruck – Der rund 150 Jahre alte, in der Nähe von München liegende Kirchmoarhof hat es Melina Hennicker, Michael Schmidt und Andreas Woller offensichtlich genauso angetan wie einem Münchner Galeristen, der diesen verlassenen Ort vor Jahren entdeckt und in einen sonderbaren neuen verwandelt hat, der irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheint.

Die drei KünstlerInnen, die aktuell die Neue Galerie bespielen, haben dort viel Zeit verbracht. Ihn Raum für Raum verinnerlicht, seine Tapeten, Fliesen und Teppiche fotografiert, skurrile Objekte gebaut und vor Ort noch skurrilere Videos gedreht. Etwa in der Küche, auf deren Tisch einer der Künstler von den zwei anderen, ein Lied trällernden, nackt wie ein riesiger Klumpen Teig durchgeknetet wird. In einem anderen geistert ein eigenartig zotteliges Wesen durch die Räume, in einem dritten stecken die Oberkörper der drei in einem sonderbar aufgeplusterten rosa Teil, um auf diese Weise zum monströsen, wenn auch blinden Zwölffüßler zu werden.

Das Setting, in dem diese reizvoll irreale Gegenwelt zur realen abläuft, besteht aus einer Holzkonstruktion, die durch die drei galeristischen Räume mäandert und als Referenz an den offenen Dachstuhl des Kirchmoarhofs zu lesen ist. Ausgestattet mit ins Virtuelle übersetzten Versatzstücken, die mit originalen Oberflächen und Mustern sowie unterschiedlichen Haptiken zu tun haben. Um in der Überblendung höchst reizvoll Reales und Irreales zu verschränken, wobei ein rätselhaftes Verwirrspiel ganz bewusst ein wichtiger Teil dieses schrägen Environments zu sein scheint. In dem letztlich der Kirchmoarhof als Ganzes zur Collage wird, in dem es real wie in der künstlerischen Transformation einen komplett goldenen Raum gibt. In dem eine Atmosphäre herrscht, die hochdramatisch zwischen Himmel und Vorhölle laviert.


Kommentieren


Schlagworte