Plus

Aufregung in Nassereith: „Freibrief für die Tiroler Dorfkaiser“

In Nassereith wollten Mandatare ein Dokument einsehen. Die BH gab ihnen zwar Recht, doch ohne Sanktionen für den Bürgermeister.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
In Nassereith sehen sich sowohl BM Herbert Kröll als auch die Gemeinderäte Hubert Malleier und Martin Sterzinger im Recht.
© Imst Tourismus

Von Thomas Parth

Nassereith – Alles begann bereits im Vorjahr, als BM Herbert Kröll seinen Gemeinderatskollegen in Nassereith eine Förderzusage von LR Josef Geisler zu Gehör brachte. Als in den 1970er-Jahren eine Straße errichtet wurde, „sagte das Land zu, alles wieder so herzustellen wie vor dem Bau“, erinnert BM Kröll. Konkret sei eine Viehtränke betroffen gewesen, deren Zuleitung nach und nach durchgerostet war und kein Wasser mehr lieferte.

BM Kröll wollte im Gegenzug für eine neue Wasserversorgung das Land aus seiner Verpflichtung entlassen, die Viehtränke wiederherzustellen. 15.000 Euro gingen daraufhin als „Kapitaltransfer von Ländern“ bei der Gemeinde Nassereith ein.


Kommentieren


Schlagworte