Tiroler Investor MAD bringt Start-ups zusammen

  • Artikel
  • Diskussion
Die Firma „Swarm Analytics“ ermöglicht die Echtzeitanalyse von Videodaten, hier in einem Einkaufszentrum (l.). Bei „Innerspace“ wird Pharmafirmen das Training mit Virtual Reality erleichtert (r.).
© Swarm Analytics, Innerspace

Innsbruck – Der Start-up-Entwickler „MAD Ventures“ des Tiroler Investors und IT-Experten Wieland Alge wächst. In Innsbruck bringt das Unternehmen seine mittlerweile fünf Beteiligungen nun räumlich unter ein Dach. Die MAD-Firmen verlegen ihre Büros von Innsbruck und Wattens in den Technologie- und Wirtschaftspark in der Roßau. Das soll kürzere Wege schaffen und helfen, Synergien besser zu nützen.

In den vergangenen drei Jahren hat MAD, das in Geschäftskonzepte mit hohem Wachstumspotenzial investiert, für seine Beteiligungen 3 Mio. Euro an Wachstumskapital zur Verfügung gestellt. Weitere Investoren brachten 2 Mio. Euro ein, erklärten Alge und Co-Geschäftsführer Walter Ischia. Der Mitarbeiterstand wuchs von damals 15 auf nun 90 Köpfe. Die Firmen würden stetig wachsen und hätten während der Pandemie gezeigt, „dass man mit guter Vorbereitung und Biss auch in schwierigen Gewässern vorankommen kann“, so Alge und Ischia.

Mit „Business Beat“ gehört eine Firma zu MAD, die ein spezielles Mitarbeiterbefragungstool entwickelt hat. Es kann in Echtzeit die Stimmung im Unternehmen messen. Ein weiteres Start-up heißt „Innerspace“. Es entwickelt neuartige Trainingslösungen für die Pharmaindustrie. Die Beteiligung „Swarm Analytics“ hat eine Software für die Echtzeitanalyse von Videodaten geschaffen, wie sie etwa in Verkehrserhebungskameras zum Einsatz kommen. Die Firma „Miviso“ bietet fotorealistische und emotionale Visualisierungen für Immo-Projekte an. Und das Unternehmen „Madiscover“ ermöglicht es, mithilfe von Big Data und Künstlicher Intelligenz weltweit Unternehmen automatisiert zu finden und zu analysieren, ob sich diese für strategische Partnerschaften eignen. (wer)


Kommentieren


Schlagworte