Plus

Notärztin in Osttirol arbeitet bis zur völligen Erschöpfung

Die medizinische Versorgung in Osttirol schafft es seit Jahren nicht aus der Intensivstation. Aktuell sind Notarztdienste im Pustertal unbesetzt.

  • Artikel
  • Diskussion
Wieder müssen Notärzte von Lienz aus bis in die entlegensten Täler des Bezirkes ausrücken, weil die Versorgung vor Ort fehlt.
© Blassnig

Von Christoph Blassnig

Sillian – Wieder müssen Patienten viel länger als vorgesehen auf medizinische Hilfe warten. „Eine Stunde haben wir vor Kurzem in einer Gemeinde im Tiroler Gailtal bis zum Eintreffen eines Notarztes ausgeharrt“, berichtet ein Rotkreuz-Mitarbeiter, der nicht genannt werden möchte. Es war Nacht, daher konnte zum Einsatz auch kein Arzt per Hubschrauber beigezogen werden. Vor zwei Jahren war die medizinische Versorgungslage im Iseltal und seinen Seitentälern prekär, nun hat der Notstand auch das Osttiroler Pustertal und seine Seitentäler erreicht. Und wieder dreht es sich um Geld, das das Land nicht im notwendigen Ausmaß freigibt, berichten die Mediziner vor Ort.


Kommentieren


Schlagworte