Pfeifer-Millionen für Kundler Werk

  • Artikel
  • Diskussion
Das Rundholzareal wurde komplett erneuert und modernisiert.
© Pfeifer

Kundl – Rundholzplatz, Sägelinie und Schnittholzsortieranlage: In den vergangenen Monaten seien im Säge- und Pelletswerk in Kundl zentrale Werksbereiche dem aktuellsten Stand der Technik angepasst worden, berichtet die Tiroler Holzgruppe Pfeifer mit Sitz in Imst. „Die neue Schnittholzsortieranlage ist in Betrieb. Auch die Umstellung der Sägelinie auf modernste Spanertechnologie verläuft im Zeitplan“, berichtet Werksleiter Georg Walcher. Im Frühjahr sei zudem das Rundholzareal inklusive Sortieranlage komplett erneuert und modernisiert worden.

Zwischen 2019 und 2021 wurden rund 30 Millionen Euro in den Standort Kundl investiert, schildert Walcher. Dort sind inzwischen rund 200 Mitarbeiter beschäftigt – insgesamt zählt die Pfeifer-Gruppe rund 2000 Mitarbeiter. Mit einem Jahreseinschnitt von etwa einer Million Festmetern Rundholz zähle das Kundler Sägewerk zu den modernsten und größten Sägewerken Mitteleuropas. Auch die seit 1998 bestehende Pelletproduktion – ausschließlich aus Sägenebenprodukten vom eigenen Werk – werde in großem Maßstab vorangetrieben. Mit einer Produktionskapazität von knapp 200.000 Tonnen/Jahr ist Kundl laut Pfeifer der größte Pellet-Produktionsstandort Mitteleuropas. (TT)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte