Plus

Analyse zum Metaller-KV: Der heiße Lohn-Herbst kehrt wieder zurück

Im Pandemieherbst 2020 hatten die Sozialpartner nicht lange gefackelt. Heuer dürften die Metaller-Unternehmen einen ziemlich schweren Stand haben.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Max Strozzi

Im Pandemieherbst 2020 hatten die Sozialpartner nicht lange gefackelt. Angesichts der weltweiten Konjunktureinbrüche als Folge der Corona-Lockdowns einigten sich die Metaller im Rekordtempo darauf, die Löhne um die damalige Inflation von 1,45 Prozent anzuheben – ohne den üblichen Produktivitätszuwachs obendrauf. Das Jahr für Jahr gelebte und gepflegte Ritual war außer Kraft gesetzt: keine Drohgebärden, keine langatmigen Verhandlungsrunden, kein Ringen um Zehntelprozentpunkte, erst recht keine Streiks. Die Gewerkschaften hielten angesichts der Ausnahmesituation still.


Kommentieren


Schlagworte