Ford macht den flotten Fiesta noch frischer

Serienmäßig erhält der Kleinwagen Voll-LED-Scheinwerfer. Dazu gibt es erstmals ein volldigitales 12,3-Zoll-Instrumentarium.

  • Artikel
  • Diskussion
Ford verschönert und verbessert den Fiesta.
© Ford

Wien – Ford verpasst den Dreitürern und den Fünftürern im Kleinwagensegment ein Facelift – erkennbar ist die Überarbeitung unter anderem an einer höheren Motorhaube und am modifizierten Kühlergrill. Wobei dieser unterschiedlich ausgeführt ist, abhängig von der jeweils gewählten Ausstattung. Auffällig ist außerdem, dass der adaptierte Fiesta ab Werk mit Voll-LED-Scheinwerfern bestückt sein wird, optional gibt es außerdem eine adaptive Version mit blendfreiem Fernlicht.

Auch im Innenraum sind Veränderungen feststellbar, etwa bei den Instrumenten. Zur Verfügung steht eine volldigitale Variante im Format von 12,3 Zoll. Die Anzeige ist individuell konfigurierbar – so kann etwa Navigationshinweisen der Vorrang eingeräumt werden. Das Fiesta-Update umfasst im Weiteren neue Fahrerassistenzsysteme – zu diesen zählt etwa die Geisterfahrer-Warnfunktion (Wrong-Way Alert). Das System gleicht dem Hersteller zufolge Bilder der Frontscheibenkamera mit den Daten des Navigationssystems ab und warnt mit Licht- und Tonsignalen im Falle der Benützung einer falschen Autobahnauffahrt. Zusätzlich im Angebot hat der Fiesta eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Verkehrsschilderkennung, einen Parkassistenten mit Ausparkfunktion.

Den überarbeiteten Fiesta will Ford ausschließlich mit Benzinaggregaten anbieten. Die Basis stellt ein 1,1-Liter-Vierzylinder-Aggregat mit 75 PS dar, darüber rangieren drei aufgeladene EcoBoost-Dreizyliner-Benziner mit 100, 125 und 155 PS. Die beiden stärkeren Versionen sind mit Mildhybridtechnik versehen. Als Topmodell bleibt der ST im Programm, auch er profitiert von den Modellpflegemaßnahmen.

Umfangreich ist das Angebot an Ausstattungsniveaus: Trend sowie Cool & Connect stellen die Basis dar, darüber angesiedelt sind Titanium, Active und ST-Line – von diesem Trio gibt es noch X- und Vignale-Derivate. (hösch)


Kommentieren


Schlagworte