Polizei-Bereitschaftseinheiten: Bisher 30 Festnahmen

Die Bereitschaftseinheiten sind auch als Reaktion auf den Terroranschlag in Wien vergangenen November ins Leben gerufen worden. So sollte jedes Bundesland "Schnelle Reaktionskräfte" (SRK) haben, damit die Polizei im Notfall noch rascher verfügbar ist.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© APA/ERWIN SCHERIAU

Wien – Seit 1. September sind die Bereitschaftseinheiten der Polizei in ganz Österreich aktiv. Seitdem haben die Beamte 30 Personen festgenommen und mehr als 1.600 Identitätsfeststellungen im Rahmen von Schwerpunktaktionen durchgeführt. "Die Bereitschaftseinheiten sind ein klares Bekenntnis zu einer modernen und flexiblen Sicherheitsorganisation, die genau dort präsent ist wo es die Menschen in unserem Land brauchen", sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer Aussendung.

Die Bereitschaftseinheiten sind auch als Reaktion auf den Terroranschlag in Wien vergangenen November ins Leben gerufen worden. So sollte jedes Bundesland "Schnelle Reaktionskräfte" (SRK) haben, damit die Polizei im Notfall noch rascher verfügbar ist. Die erste Säule sind die seit September österreichweit agierenden Bereitschaftseinheiten. Diese sollen bedarfsbezogen, kurzfristig und in hoher Mannstärke wesentliche Aufgaben des Exekutivdienstes im gesamten Bundesland unter einheitlicher Führung verstärken. Der Fokus liegt auf Hot-Spot-Bereichen, Hilfs- und Suchaktionen sowie Alarmfahndungen.

Zweite Säule der "Schnellen Reaktionskräfte", bei denen insgesamt rund 900 Polizistinnen und Polizisten Dienst versehen werden, ist eine "Schnelle Interventionsgruppe" (SIG) nach dem Vorbild der Wiener WEGA in jedem Bundesland. Der Start der SIG ist für Anfang November geplant.

Durch die Etablierung der "Schnellen Reaktionskräfte" habe dem Innenminister zufolge die österreichische Polizei die Fähigkeit wesentlich erhöht, auf besondere Herausforderungen zu reagieren. "Gerade die Bedrohungen durch Terrorismus, aber auch durch die Organisierte Kriminalität erfordern Flexibilität und eine kurze Reaktionszeit die durch diese neue Einheit garantiert werden", versicherte Nehammer. (APA)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte