Plus

Hintergrund: Schwarz-Grün in Tirol auf der Zielgeraden

Eine Vorverlegung der Landtagswahl auf Herbst 2022 dürfte bei der Regierungsklausur ebenfalls Thema sein.

  • Artikel
  • Diskussion
Ingrid Felipe und Günther Platter bilden seit 2013 eine Koalition. Der Landeshauptmann hat seine neuerliche Kandidatur bereits angekündigt.
© Böhm

Innsbruck – Es könnte die letzte Herbstklausur der schwarz-grünen Landesregierung sein. Schließlich haben sich die Spekulationen über eine Vorverlegung der Landtagswahl von Anfang 2023 auf Herbst des kommenden Jahres festgekrallt. Im Februar werden mit den Bürgermeisterdirekt- und den Kommunalwahlen bereits die politischen Karten in den Gemeindestuben neu gemischt. Sollte die ÖVP ihre rund 230 Bürgermeister halten und generell gut abschneiden, wird sie diesen Schwung wohl ausnützen wollen. Offiziell werden vorgezogene Landtagswahlen dementiert, weil „natürlich“ bis zum Ende der Periode gearbeitet werden soll.

In der ÖVP ist für die Landtagswahl an der Spitze jedoch alles auf Schiene. Landeshauptmann Günther Platter wird seine Partei zum dritten Mal in die Wahl führen, sein größtes Problem sind allerdings mögliche Nachfolgekandidaten für die Übergabe zu Mitte der neuen Periode.


Kommentieren


Schlagworte