Franz von Defregger ist der Star eines Theaterstücks

Erna Inwinkl von der Theaterwerkstatt Dölsach hat die Lebensgeschichte des Malers zwei Jahre lang recherchiert und bringt sie jetzt gemeinsam mit den Kollegen der Theaterwerkstatt auf die Bühne.

  • Artikel
  • Diskussion
Zu sehen sind Wolfgang Michor als Franz von Defregger und Erna Inwinkl als seine Frau.
© Theaterwerkstatt Dölsach

Dölsach – Heuer jährt sich der Todestag des großen Malers Franz von Defregger zum 100. Mal. Geboren wurde er 1835 als Bauernsohn in Osttirol. Er studierte in Innsbruck und München, wurde in den Adelsstand erhoben und vielfach ausgezeichnet.

Obwohl der bekannte Künstler schon lange nicht mehr lebt, hat er am Ort seines Aufwachsens viele Spuren hinterlassen. Erna Inwinkl von der Theaterwerkstatt Dölsach hat die Lebensgeschichte des Malers zwei Jahre lang recherchiert und bringt sie jetzt gemeinsam mit den Kollegen der Theaterwerkstatt auf die Bühne. Titel: „Franz von Defregger – vom Bauernsohn zum Ritter.“

„Bei uns gibt es auch heute noch viele Nachkommen der Familie“, sagt Inwinkl – sie selbst ist eine davon. „Mein Urgroßvater war ein Cousin von Franz von Defregger.“ So hatte die Theatermacherin auch Zugang zu Briefen und Aufzeichnungen des Malers.

Daraus schuf Erna Inwinkl eine Reihe von Szenen, die das Leben Defreggers nacherzählen. Und dieses Leben war wahrhaft lang und bewegt. Schon als Kind zeigte er seine künstlerische Begabung. „Man erzählt sich heute noch, dass er aus dem Schlipfkrapfenteig in der Küche Figuren modellierte oder dass er Guldenscheine so perfekt nachmalen konnte, dass sie für echt gehalten wurden“, erzählt Inwinkl.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Neuartig ist die Art der Darstellung im Theaterstück. Nicht alle Szenen werden live gespielt, manche Sequenzen sind im Vorhinein gefilmt worden und werden an der passenden Stelle abgespielt.

Das Stück wird am 25. September (20 Uhr) im Kultursaal Tirolerhof in Dölsach uraufgeführt. Bis 10. Oktober folgen sieben weitere Aufführungen. (co)


Kommentieren


Schlagworte