Schulstart, Corona-Winter und Deutschland-Wahl: Das war „Tirol Live“

Die Tiroler Tageszeitung präsentierte am Freitag auf TT.com erstmals das neue Talkformat „Tirol Live“ mit hochkarätigen Interviewgästen. Zu Gast waren Bildungsminister Heinz Faßmann, Ralf Beste, Deutschlands Botschafter in Österreich, und Seilbahner Jakob Falkner.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (1)

📽️ Video | Die komplette Folge von „Tirol Live“ am Freitag

Faßmann: Kein „Chaos“ rund um Corona-Tests in Schulen

Zum Auftakt von „Tirol Live“ war Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) zu Gast im Studio. TT-Chefredakteur Alois Vahrner sprach mit dem aus Wien zugeschalteten Minister unter anderem über die Vorwürfe, mit denen er zum Schulstart konfrontiert ist. Von einem „Chaos“ rund um Corona-Tests, wie ihm die Opposition vorwirft, sei man weit entfernt, so Faßmann. Es habe Startschwierigkeiten gegeben, „aber die Lage normalisiert sich“.

Es gelte nun, an den Schulen einen „Weg der Mitte zu finden“. Hundertprozentige Sicherheit vor einer Corona-Infektion gebe es nicht, aber die Anwesenheit an den Schulen sei für Kinder und Jugendliche wesentlich in ihrer Entwicklung. Dass er ungeimpfte Lehrer nicht vom Präsenzunterricht ausschließen will, begründet Faßmann damit, dass man jegliches Personal benötige. Durch die engmaschigen Tests sei hier Sicherheit gegeben. Zu der Frage, ob es bei einer Verschärfung der allgemeinen Lage wieder zu großflächigeren Schulschließung kommen könne, hat Faßmann eine klare Antwort: „Das wird in diesem Schuljahr so nicht mehr eintreten.“

Die steigende Zahl der Schulabmeldungen relativiert Faßmann. Eltern, die ihr Kind von der Schule nehmen, attestiert er „eine gewisse Selbstüberschätzung“. Die 3G-Regel an Universitäten hält er – angesichts der Rufe nach einer 2G-Regel – für ausreichend.

📽️ Video | Bildungsminister Heinz Faßmann

Deutscher Botschafter: "Bei Wahl ist alles möglich"

Ralf Beste, Deutschlands Botschafter in Österreich, bezog im Anschluss in „Tirol Live“ zur deutschen Bundestagswahl am Sonntag Stellung. "Es kann keine Überraschungen geben, weil ohnehin alles möglich ist", so Beste. Spannender werde es dann vor allem nach der Wahl, weil es noch nie so viele Koalitionsoptionen gegeben habe. Die scheidende Kanzlerin Angela Merkel bezeichnete der Botschafter als "eine der prägendsten Figuren der Nachkriegszeit".

Deutschlands Beziehung zu Österreich sieht er auf einem soliden und freundschaftlichen Fundament. Während der Corona-Krise hätten beide Seiten Fehler gemacht. Maßnahmen seien jenseits der Grenze gegenseitig auf Unverständnis gestoßen. "Aber wir haben alle daraus gelernt und uns immer wieder zusammengerauft", sagte Beste.

📽️ Video | Botschafter Ralf Beste

Falkner zu Corona-Winter und Weltcup-Auftakt

Zum Abschluss von „Tirol Live“ gab Touristiker Jakob Falkner, Chef der Bergbahnen Sölden, einen Ausblick auf den kommenden Winter. Nach dem Ausfall der kompletten vergangenen Saison zeigte er sich optimistisch, dass man ohne Lockdown durch den Winter kommen werde. Die gegenwärtigen Impfzahlen in Österreich hält Falkner für zu niedrig. Er appellierte, dass man alles versuchen müsse, um diese "nach oben" zu bringen

Angesprochen auf die von der Regierung präsentierten Regeln, meinte er, dass diese "machbar" seien. Man warte aber noch auf die Verordnung der Regierung, denn "der Teufel steckt dann oft im Detail". Für den Auftakt des Ski-Weltcups Ende Oktober in Sölden sei alles auf Schiene. "Wir gehen davon aus, dass wir Zuschauer haben ‒ mit 3-G Regel und strengen Kontrollen."

📽️ Video | Touristiker und Seilbahner Jakob Falkner

🎧 „Tirol Live“ als Podcast


Kommentieren


Schlagworte