Versorgungskrise in Großbritannien: Johnson vor Kehrtwende

Seit dem EU-Austritt gelten scharfe Einwanderungsregeln für EU-Bürger, die in Großbritannien arbeiten wollen. Schließlich lautete das Brexit-Versprechen von Boris Johnson: britische Jobs für Briten. Doch das hatte Folgen. Nun sieht sich Johnson zu Ausnahmen gezwungen.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Leere Regale in britischen Supermärkten sind keine Seltenheit.
© AFP/PAUL ELLIS

London – Massive Lieferprobleme bei Benzin und Lebensmitteln zwingen die Regierung in Großbritannien offenbar zu einer abrupten Kehrtwende. Wie britische Medien am Samstag übereinstimmend berichteten, will Premierminister Boris Johnson nun doch mithilfe von Ausnahmeregelungen Tausende ausländische Lastwagenfahrer ins Land holen, um der akuten Krise Herr zu werden.

Die scharfen Brexit-Visabestimmungen erschweren derzeit die Zuwanderung von Fachkräften, sodass die Logistikbranche noch stärker unter Druck geraten ist.

Zuletzt wurde bekannt, dass einige Energiekonzerne Dutzende Tankstellen nicht beliefern konnten. Es bildeten sich teilweise lange Schlangen. Es sind diese Bilder, die Johnson zum Umdenken geführt haben, wie es in den britischen Blättern heißt. "Boris hat die schlechten Schlagzeilen völlig satt und möchte, dass es gelöst wird, er schert sich nicht mehr um Visaregeln", zitierte die Financial Times einen "Verbündeten" Johnsons.

📽️ Video | Vereinigtes Königreich: Schlangen an der Tankstelle

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Wirtschaftsvertreter zeigten sich erleichtert. Allerdings warnte der Industrieverband CBI die Regierung davor, zu glauben, dass die Krise mithilfe einiger Tausend ausländischer Fahrer gelöst sei, zumal zahlreiche Branchen über Fachkräftemangel klagen. "Wir haben keine ausgebildeten Metzger, wir haben keine ausgebildeten Schweißer, wir haben keine Köche, wir haben keine Elektroingenieure, daher herrscht in der gesamten Wirtschaft Arbeitskräftemangel", sagte CBI-Chef Tony Danker der BBC.

Rund 100.000 Fahrer fehlen

Die Regierung fordert von den Unternehmen, mehr britische Arbeiter einzustellen und auszubilden sowie höhere Löhne zu zahlen. Danker räumte notwendige Reformen ein, kritisiere die Regierung aber für ihren Ansatz. "Man kann Gepäckabfertiger nicht über Nacht in Metzger verwandeln oder Ladenbesitzer in Köche", sagte er.

Auch einige BP-Tankstellen in Großbritannien sind ohne Sprit.
© AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

In Großbritannien fehlen nach Schätzungen des Branchenverbands Road Haulage Association etwa 100.000 Lastwagenfahrer. Deshalb kam es vielerorts zu Engpässen und leeren Supermarktregalen. Die Energiekonzerne BP und Esso konnten wegen des Fahrermangels einige Tankstellen nicht mehr mit Kraftstoff versorgen. Auch andere Branchen wie die Fleischhersteller klagen über einen eklatanten Fachkräftemangel. Seit dem Brexit müssen EU-Bürger, die neu zur Arbeit nach Großbritannien ziehen, teure Visa besorgen. Auch die enorm gestiegenen Gaspreise schlagen auf die Versorgung durch, auf Hunderttausende Verbraucher kommen höhere Rechnungen zu.

Die Energiekonzerne BP und Esso schlossen mehrere Dutzend Tankstellen, an anderen gab es entweder nur noch Benzin oder Diesel. Der Betreiber EG Group führte an den Zapfsäulen eine Obergrenze von 30 Pfund (35 Euro) je Kunde ein. Kabinettsmitglieder riefen die Bevölkerung in teils schrillem Ton auf, von Panikkäufen abzusehen. "Es gibt keinen Kraftstoffmangel", twitterte Kulturministerin Nadine Dorries. "Ich wiederhole: ES GIBT KEINEN KRAFTSTOFFMANGEL!!"

Obergrenze für Visaausnahmen

Bei den Visaausnahmen soll es eine Obergrenze geben, die nach Informationen des Senders Sky News bei 5000 liegen könnte. Ein Regierungssprecher betonte, jede Regelung würde "sehr streng befristet". Die Vizechefin der oppositionellen Labour-Partei, Angela Rayner, kritisierte in der BBC, die Regierung habe sich aufgrund ihrer fatalen Entscheidungen selbst in diese Position gebracht.

Experten warnten zudem, dass ausländische Fachkräfte die geplante Regelung womöglich gar nicht attraktiv finden könnten. Denn sie müssten fürchten, nach wenigen Monaten das Land wieder verlassen zu müssen. Da auch in der EU zahlreiche Lastwagenfahrer gesucht werden, könnten die Spezialisten einen sicheren Job in der Staatengemeinschaft vorziehen. (APA/dpa)

London droht mit Rauswurf von EU-Bürgern ohne Aufenthaltsgenehmigung

Großbritannien hat EU-Bürgern, die nach dem Brexit keine Aufenthaltsgenehmigung mehr besitzen, mit dem Rauswurf gedroht. Wer dennoch im Vereinigten Königreich bleibe, sei illegal dort, sagte der für Einwanderung zuständige Staatssekretär Kevin Foster der italienischen Zeitung La Repubblica (Samstag). „Wir erwarten, dass die Menschen das Land freiwillig verlassen, aber wenn dies nicht der Fall ist, wird die Einwanderungsbehörde versuchen, ihre Ausreise durchzusetzen“, sagte Foster.

Eines der zentralen Brexit-Versprechen von Premierminister Boris Johnson war, die Bewegungsfreiheit zu beenden. EU-Bürger, die vor dem britischen Austritt aus EU-Zollunion und Binnenmarkt am 1. Jänner 2021 im Land lebten, konnten sich bis Ende Juni 2021 auf einen neuen Aufenthaltsstatus bewerben, der ihnen auch nach dem Brexit Zugang zu Gesundheitssystem, Arbeitsmarkt und sozialen Leistungen sichern soll. Mehr als sechs Millionen Menschen taten dies, bisher wurden 5,4 Millionen Anträge bewilligt. Mit Stand Ende August wurden noch immer 400.000 Bewerbungen bearbeitet.

"Die Öffentlichkeit erwartet zurecht von uns, dass wir diejenigen entfernen, die kein Recht haben, sich im Vereinigten Königreich aufzuhalten", sagte Foster. Er lehnte Lockerungen der Visaregeln ab, um etwa dringend benötigte Spezialisten wieder ins Land zu lassen. Das neue Einwanderungssystem sei nicht die Ursache für die vielen unbesetzten Arbeitsstellen, behauptete der Politiker. Dass auch EU-Staaten händeringend nach Mitarbeitern in der Logistik oder Gastronomie suchten, beweise, dass der Brexit nicht die Ursache des Problems sei. Wirtschaftsverbände fordern hingegen seit langem Ausnahmeregelungen, um den drängenden Fachkräftemangel zu beheben.


Kommentieren


Schlagworte