Egger bleibt weiter im ÖRV-Weltcupteam: „Riesen-Stein vom Herzen gefallen“

  • Artikel
  • Diskussion
Nachdem Reinhard Egger die Verbandsvorgaben beim gestrigen Start­vergleich erfüllte, kann er seine Karriere fortsetzen.
© gepa/Walter

Innsbruck – Kunstbahnrodler Reinhard Egger war gefordert – und er hat geliefert! Der Österreichische Rodelverband (ÖRV) hat dem Langkampfner ein Limit für einen internen Vergleichskampf auf der vereisten Startanlage gesetzt. Maximal neun Hundertstelsekunden durfte der 32-Jährige bei drei Starts (ein Streichergebnis) auf den schnellsten Teamkollegen verlieren, ansonsten ist der Platz im Weltcup-Team gestrichen. 0,07 Sekunden betrug Eggers Rückstand gestern auf den schnellsten Starter Nico Gleirscher, der eine neue Top-Zeit aufstellte.

„Ich bin froh und happy! Natürlich war ich sehr angespannt. Mir ist ein Riesen-Stein vom Herzen gefallen“, war der Vizeweltmeister von 2019 erleichtert. ÖRV-Cheftrainer Rene Friedl zollte Respekt: „Wir haben ihn unter Druck gesetzt und Reini hat eine super Leistung gezeigt. Jetzt hoffen wir, dass er neben seinen fahrerischen Fähigkeiten auch sein Potenzial am Start abruft.“

Bereits kommende Woche geht es dann für das ÖRV-Team nach Lillehammer, wo die ersten Fahrten auf Eis stattfinden. „Wir wollen dort den Grundstein für eine gute Saison legen. Immerhin stehen im Februar die Olympischen Spiele an. Wir wollen mit keinen ‚Touristen‘, sondern mit einer starken Truppe nach Peking.“ (alm)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte