Befreiungsschlag! WSG Tirol fährt gegen Ried ersten Saisonsieg ein

Neun Runden mussten die Wattener auf ihren ersten Dreier in dieser Saison warten. Nach dem 4:2 über Ried verlässt die WSG zumindest bis Sonntag das Tabellende.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Die WSG-Kicker durften in der ersten Halbzeit über drei Treffer jubeln.
© GEPA pictures/ Thomas Bachun

Innsbruck - Die WSG Tirol hat ihren Negativlauf in der Fußball-Bundesliga in beeindruckender Manier beendet. Die Wattener besiegten am Samstag die SV Ried mit 4:2 (3:0) und feierten den ersten Liga-Sieg seit fünf Monaten. Thomas Sabitzer mit einem Triplepack (28., 45., 63.) und Raffael Behounek (31.) trafen für die groß aufspielenden Tiroler, die zumindest für einen Tag den letzten Platz (an den LASK) abgaben.

Elf Niederlagen und ein Remis hatte Wattens aus den jüngsten zwölf Meisterschaftsduellen mit den Innviertlern zu Buche stehen. Vor den Augen von WSG-Präsidentin Diana Langes, die erstmals in dieser Saison auf dem Innsbrucker Tivoli live dabei war, war von Angstgegner oder Verunsicherung nach dem erfolglosen Saisonstart bei der WSG aber nichts zu merken.

Spielverlauf: Die Mannschaft von Thomas Silberberger war von Beginn weg spielbestimmend und ließ auch die gefürchteten Rieder Gegenstöße nicht zu. Ab der 20. Minute nahm der Druck der Gastgeber zu, die Belohnung folgte bald durch Sabitzer, der mit seinem ersten Bundesliga-Treffer die Führung besorgte (28.). Drei Minuten später war Behounek, der vergangenes Wochenende nach dem 0:5 gegen Sturm heftige Kritik an der Mannschaft geäußert hatte, per Kopf zur Stelle und erhöhte auf 2:0 (31.). In der Entstehung hatte der Verteidiger nach einem Foul den noch rollenden Ball gespielt, was Ried-Trainer Andreas Heraf derart erzürnte, dass er wegen Schiedsrichterkritik auf die Tribüne musste.

Von dort sah er sogar noch den dritten Gegentreffer in der ersten Hälfte durch Sabitzer per Kopf (45.). Alle drei Tore wurden durch Stefan Skrbo vorbereitet, der erst sein drittes Bundesliga-Spiel, das erste von Beginn weg, absolvierte.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

⚽ Bundesliga, 9. Spieltag

Samstag:

🔴 WSG Tirol - SV Ried 4:2 (3:0)

  • Tore: 1:0 (28.) Sabitzer, 2:0 (31.) Behounek, 3:0 (45.) Sabitzer, 3:1 (59.) Chabbi, 4:1 (63.) Sabitzer, 4:2 (85.) Chabbi

🔴 SCR Altach - Austria Klagenfurt 0:4 (0:1)

  • Tore: 0:1 (42.) Ndiaye (Eigentor), 0:2 (48.) Rieder, 0:3 (61.) Pink, 0:4 (66.) Pink

🔴 WAC - Red Bull Salzburg 0:2 (0:1)

  • Tore: 0:1 (15.) Onguene, 0:2 (51.) Okafor

Sonntag:

  • TSV Hartberg - Austria Wien 14.30 Uhr
  • LASK - FC Admira 14.30 Uhr
  • Rapid Wien - Sturm Graz 17.00 Uhr

In der Pause reagierte das Rieder Trainerteam und brachte drei neue Spieler. Einer davon war Seifedin Chabbi, der mit der ersten gelungenen Offensivaktion der Gäste nach der Pause zum 1:3 traf (59.). Die Hoffnungen auf ein ähnliches Comeback wie vor einer Woche gegen den WAC (von 0:3 auf 3:3) beendete Sabitzer mit seinem dritten Treffer (63.) aber rasch wieder. Chabbi sorgte mit seinem zweiten Treffer (85.) noch für Ergebniskosmetik.

Während für die Rieder eine kleine Serie von zuletzt drei Spielen ohne Niederlage endete, bejubelten die Tiroler ihren ersten voller Erfolg in der Bundesliga seit einem 3:2 gegen Salzburg am 21. April.

Salzburg weiter makellos

Red Bull Salzburg hat auch das neunte Saisonspiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen. Der Titelverteidiger besiegte am Samstag in Wolfsberg den WAC mit 2:0 und führt vor der Sonntag-Partie von Verfolger Sturm Graz in Wien gegen Rapid zehn Punkte vor den Steirern.

Aufsteiger Austria Klagenfurt siegte in Altach mit 4:0 und schob sich auf Rang drei vor.

Die neunte Runde wird am Sonntagnachmittag mit den Partien LASK - Admira und Hartberg - Austria Wien (beide 14.30) fortgesetzt, den Abschluss bildet die Partie Rapid - Sturm (17.00). (APA/TT.com)

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga


Kommentieren


Schlagworte