Kajakfahrer (48) bei tragischem Unglück in der Isel ertrunken

Eine Kajakfahrt hat für einen Einheimischen am Sonntag in Virgen ein tödliches Ende genommen. Der Mann kenterte mit seinem Boot und blieb mit dem Kopf unter Wasser zwischen zwei Felsblöcken stecken. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

  • Artikel

Matrei i. O. – Ein Kajakfahrer (48) ist am Sonntagnachmittag in Osttirol ums Leben gekommen. Der erfahrene 48-Jährige war mit dem Boot in der Isel gekentert und blieb mit dem Kopf unter Wasser zwischen zwei Felsblöcken stecken. Die Strömung trieb den Mann kurze Zeit später rund 700 Meter ab, wo ihn die alarmierte Feuerwehr bergen konnte. Für den Mann kam allerdings jede Hilfe zu spät – sämtliche Versuche, ihn wiederzubeleben, misslangen.

Zuvor hatte sein Begleiter, der vor ihm fuhr, noch versucht, seinen Kollegen zu retten. Er drehte auf der Stelle um, begab sich auf das steinige, rutschige Ufer und wollte das Boot umdrehen – die Strömung war aber zu stark, der Rettungsversuch des Mannes vergebens.

Laut Auskunft des Arztes verstarb der 48-Jährige durch Ertrinken. Im Einsatz standen Rettungskräfte der Feuerwehr Virgen und Matrei, Rettung und Wasserrettung Osttirol, ein Team des Notarzthubschraubers so wie die Polizei. (TT.com)


Schlagworte