Hypo Tirol verspielte ein 2:0, Tiroler Damen makellos

  • Artikel
  • Diskussion
Nur in den ersten beiden Sätzen lief es für Hypo Tirol wie am Schnürchen.
© gepa/Schönherr

Die Hoffnungen der Hypo-Volleyballer auf eine erfolgreiche Heimpremiere in der Austrian Volley League waren groß – und sie waren berechtigt, wie die 2:0-Satzführung am Samstag gegen Weiz unterstrich. Doch dann riss bei der jungen Truppe von Trainerfuchs Stefan Chrtiansky der Faden, während die Steirer immer mehr aufkamen und das Match noch drehten. Endstand: 2:3 (22, 20, -22, -18, -12). „Wir waren knapp dran am Sieg, aber die Weizer waren einfach kaltschnäuziger und haben jeden Fehler von uns bestraft. Mich freut trotzdem der Punktegewinn“, bilanzierte Chrtiansky.

Bei den Damen setzte VC Tirol gegen Rekordmeister Sokol/Post mit einem 3:0-Erfolg ein Ausrufezeichen und ist nach zwei Runden ebenso noch ohne Punktverlust wie ihre Stadtkolleginnen. Die TI-wellwasser-Ladies zwangen nach verlorenem ersten Satz VBV Trofaiach/WSV Eisenerz mit 3:1 in die Knie. (m.i.)

Die VCT-Damen (Eva Stabentheiner) wiesen den Rekordmeister Sokol/Post in die Schranken.
© gepa/Binder

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte