Minister Nehammer, Bischof Glettler und Tourismus in Innsbruck: Das war „Tirol Live"

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), Bischof Hermann Glettler und Innsbrucks TVB-Geschäftsführerin Karin Seiler waren am Mittwoch zu Gast bei „Tirol Live“.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

📽️ Video | Die komplette Folge von „Tirol Live" am Mittwoch

Nehammer zu 3-G-Kontrollen und Razzien bei ÖVP

Innenminister Karl Nehammer sprach bei „Tirol Live" mit TT-Chefredakteur Alois Vahrner über die aktuellen Herausforderungen für die Polizei im Corona-Einsatz: „Wir konzentrieren uns jetzt in den Kontrollen vor allem darauf, dass diejenigen, die falsche Zertifikate verwenden, dass diejenigen, die Fälschungen herstellen, auch tatsächlich bestraft werden.“

Zu den Razzien bei der ÖVP in Wien wollte sich Nehammer nicht äußern: „Zum einen hat es die politische Bewertung des Klubobmanns der Volkspartei gegeben (…). Und auf der anderen Seite: Ich als Innenminister kommentiere keine laufenden Ermittlungen. Hier ist die Justiz am Zug. Die Polizei leistet dann Unterstützung, wenn es die Staatsanwaltschaft auffordert.“

📽️ Video | Innenminister Karl Nehammer in „Tirol Live"

Bischof Glettler zu Corona, Gemeinschaft und der Rolle der Frau in der Kirche

Seit vier Jahren ist Hermann Glettler nun in Tirol: „Die vier Jahre sind sehr schnell vergangen, auch wegen Corona. Es gibt eine Art kollektive Ermüdung, auch in der Kirche. Unsere Aufgabe ist es ein Zeugnis der Zuversicht abzugeben, die Kirche in die Nachbarschaft zu bringen“, sagte er bei „Tirol Live“.

Angesichts eines wachsenden Priestermangels eine weitere Herausforderung – und eine Chance, den Frauen eine größere Rolle einzuräumen? „Das Diakonat der Frau wäre ein erster Schritt, ein ganz wichtiger.“

📽️ Video | Diözesanbischof Hermann Glettler in „Tirol Live"

Innsbrucks TVB-Geschäftsführerin Seiler zum Städtetourismus

„Nach eineinhalb Jahren kann ich endlich etwas Positives zu berichten“, sagte Innsbrucks TVB-Geschäftsführerin Karin Seiler in „Tirol Live". Denn die Bilanz der Sommersaison fällt durchaus positiv aus. Aber: „Natürlich sind wir noch nicht auf dem Niveau von 2019. Das wird auch in der Stadt noch zwei drei Jahre dauern. Es fehlen einfach noch sehr viele Zielgruppen.“

Wichtig für den Winter sind auch die Christkindlmärkte: „Der Dezember ist unser drittstärkstes Monat. Nach August und Juli ist der Dezember sehr essentiell und somit sind auch die Christkindlmärkte sehr essentiell.“

📽️ Video | Innsbrucks TVB-Chefin Karin Seiler in „Tirol Live"


Kommentieren


Schlagworte