Karambolage mit fünf Fahrzeugen auf der Rheintalautobahn bei Dornbirn

Bei dem Unfall wurden mindestens drei Personen verletzt. Die A14 war in Fahrtrichtung Tirol rund eineinhalb Stunden gesperrt.

  • Artikel

Dornbirn – Bei einer Karambolage mit mehreren beteiligten Fahrzeugen sind am Donnerstagabend auf der Rheintalautobahn (A14) bei Dornbirn mindestens drei Personen verletzt worden. Ausgelöst wurde die Reihe an Auffahrunfällen von einer 44-jährigen Pkw-Lenkerin, die offenbar am Steuer plötzlich das Bewusstsein verloren hatte. Insgesamt waren nach Angaben der Polizei fünf Fahrzeuge in das Unfallgeschehen verwickelt. Die A14 war in Fahrtrichtung Tirol rund eineinhalb Stunden gesperrt.

Die 44-jährige Autofahrerin verlor gegen 21.15 Uhr die Herrschaft über ihr Fahrzeug. Sie touchierte die Außenleitschiene und wurde in der Folge zur Mittelleitschiene geschleudert. Der stark beschädigte Pkw blieb quer zur Fahrbahn auf der rechten Fahrspur liegen. Eine nachfolgende 17-Jährige hielt ihren Wagen rechtzeitig an, ein dahinter fahrender 29-Jähriger dagegen übersah das Bremsmanöver und fuhr laut Polizeiangaben ungebremst auf das stillstehende Fahrzeug der 17-Jährigen auf. Durch den Aufprall drehten sich beide Wagen und blieben quer zur Fahrbahn liegen.

Eine nachkommende Fahrzeuglenkerin bremste vor dem Unfall ab. Als sie die Einsatzkräfte alarmieren wollte, prallte ein weiterer nachfolgender, 53-jähriger Autofahrer, vermutlich ebenfalls ungebremst, in das Heck des stehenden Autos. Drei Personen wurden bei den Auffahrunfällen verletzt. Zwei der Beteiligten hätten zwar nicht über Beschwerden geklagt, sie wurden aber zur weiteren Abklärung ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. An allen beteiligten Wagen entstand erheblicher Sachschaden. Die Rheintalautobahn war in Fahrtrichtung Tirol bis ca. 23.00 Uhr für den Verkehr gesperrt. (APA)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte