Tiroler Binderholz will größte britische Sägewerksgruppe übernehmen

Die Transaktion soll noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Nach der Übernahme werde Binderholz nach eigenen Angaben mit einem kumulierten Jahresumsatz in Höhe von rund 2,2 Mrd. Euro und rund 5000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 29 Standorten Europas größte Gruppe im Segment der Sägewerks- und Massivholzverarbeitungsindustrie

  • Artikel
  • Diskussion
Mit der geplanten Übernahme der britischen BSW Timber Ltd. setzt Binderholz die langfristige Expansions- und Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens konsequent fort.
© BSW

Fügen – Die Binderholz-Gruppe mit Sitz in Fügen steht vor der Übernahme der größten britischen Sägewerksgruppe. Wie das Tiroler Familienunternehmen gestern bekannt gab, will es den britischen BSW Timber Ltd. mit Sitz im schottischen Earlston kaufen. Die BSW Timber Ltd. sei mit einem Umsatz von rund 700 Millionen Pfund Sterling (derzeit rund 823 Mio. Euro) und einer Produktionskapazität von über 1,2 Millionen Kubikmeter Schnittholz pro Jahr die größte Sägewerksgruppe im Vereinigten Königreich, betonte Binderholz. Der Markenname BSW bleibe nach Integration in die Binderholz-Gruppe erhalten.

Nach erfolgter Übernahme, die vorbehaltlich der Zustimmung der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde und der britischen Financial Conduct Authority (FCA) noch in diesem Jahr über die Bühne gehen soll, schwillt der Jahresumsatz der Binderholz-Gruppe auf rund 2,2 Mrd. Euro an, der Mitarbeiterstand steigt auf rund 5000 Beschäftigte (von derzeit rund 3000). Damit werde Binderholz Europas größte Gruppe im Segment der Sägewerks- und Massivholzverarbeitungsindustrie, rechnete der Unterländer Holzkonzern vor.

BSW produziert an sieben Sägewerksstandorten in Großbritannien, an einem Sägewerksstandort in Lettland und verfügt über weitere sieben Produktionsstätten im Vereinigten Königreich. „Der Kauf von BSW ist ein wesentlicher Baustein unserer langfristigen Expansions- und Nachhaltigkeitsstrategie“, erklärte Reinhard Binder, Eigentümer und Geschäftsführer von Binderholz. Die zugekaufte BSW Timber sei entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Sägewerksindustrie aktiv: von nachhaltigem Forstmanagement und Waldpflege – mit Kapazität zur Neupflanzung von bis zu 50 Mio. hochqualitativen Setzlingen pro Jahr – über die Holzernte bis hin zu Sägewerksbetrieb, Holzverarbeitung bzw. -vertrieb und Biomasseenergie. „Damit stärken wir die Positionierung am wachsenden britischen Markt“, so Binder. Weitere Investitionen seien geplant.

Binderholz wurde 1950 in Fügen gegründet und beschäftigt derzeit rund 3000 Mitarbeiter. Neben dem Stammsitz in Fügen produziert der Holzkonzern an 13 weiteren Standorten in Österreich, Deutschland, Finnland und den USA. Die Tiroler zählen sich weltweit zu den führenden Spezialisten für Massivholzprodukte und Baulösungen im Säge- und Holzbau sowie im Bereich der Do-it-yourself-Produkte (DIY). (TT)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte