Plus

„Businessplan“ für Koordinationsstelle erhitzte die Kufsteiner Opposition

Mobilitäts-Genossenschaft startet Arbeit mit finanziellen Fragezeichen. BM Krumschnabel sieht darin eine „Drehscheibe fürs Unterland“.

  • Artikel
  • Diskussion
Von den Buslinien bis zur E-Mobilität: Die neue Genossenschaft wird Konzepte für Kufstein und die Region erarbeiten.
© Otter

Von Wolfgang Otter

Kufstein – Es gab dann doch Geburtsschmerzen, unter denen die Kufstein mobil eGen bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in der Festungsstadt das Licht der Welt erblickte. Verantwortlich dafür ist ein kurz vor der Beschlussfassung aufgetauchter „Businessplan“. Demnach war plötzlich die Rede von sechsstelligen Summen pro Jahr für die neue Koordinationsstelle. Zwar waren alle Mandatare einig, dass in Sachen Mobilität noch weitere Schritte nötig sind und alle Gemeinden der Region mitmachen sollen, aber das Geld sorgte für kritische Wortmeldungen bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.


Kommentieren


Schlagworte