Auswärtssieg in Dornbirn: Die Haie bissen erneut in der Overtime zu

Die Innsbrucker Haie kehrten mit zwei Punkten aus Dornbirn heim. Tim McGauley sorgte in der Verlängerung beim 5:4-Sieg für das Happy End.

  • Artikel
  • Diskussion
Rund um den Goldtorschützen Tim McGauley (M.) feierten die Innsbrucker Haie einen Auswärtserfolg in Dornbirn.
© Archivfoto Böhm

Von Alex Gruber

Innsbruck – In der Verlängerung sind die Haie in dieser Saison nicht zu knacken. Nach den siegreichen Gastspielen in Linz und Laibach versetzten die Innsbrucker auch am Sonntag dem Tabellendritten Dornbirn in der Overtime den „Todesstoß“ und halten vorerst auf Rang acht.

🏒 bet-at-home ICE Hockey League, 10. Runde

  • Black Wings Linz - Pustertal Wölfe 4:3 (1:1,0:2,3:0)
  • HCB Südtirol - Hydro Fehervar 4:3 (0:0,3:1,1:2)
  • EC Red Bull Salzburg - EC-KAC 2:3 n.P. (0:0,0:1,2:1,0:1)
  • Vienna Capitals - Bratislava Capitals 5:1 (1:1,2:0,2:0)
  • Dornbirn Bulldogs - HC Innsbruck 4:5 n.V. (0:2,3:2,1:0,0:1)
  • EC VSV - Graz 99ers 8:3 (1:0,4:2,3:1)
  • Olimpija Ljubljana - HC Znojmo 6:4 (1:0,4:1,1:3)

Bei einer dreimaligen Führung (2:0, 3:2, 4:3), auch unter Mithilfe von Dornbirn-Goalie Madlener, waren gar drei Zähler möglich. Im Schlussdrittel hätte es aber auch anders kommen können. Bei den Haien schrieben mit Zach Magwood, Michael Huntebrinker und Alex Dostie, der bei der 1:4-Heimniederlage gegen Fehervar noch gefehlt hatte und am Sonntag im letzten Drittel wieder in der Kabine blieb, die Topscorer an. Auch Edelroutinier Martin Ulmer trug sich mit einem kuriosen Treffer in die Schützenliste ein, ehe Tim McGauley in einer flotten Partie in der Verlängerung für kollektiven Jubel im Haifischbecken sorgte. Für HCI-Goalie Tom McCollum, der zuletzt durch Rene Swette ersetzt wurde, war der Erfolg auch Balsam auf der zuvor belasteten Seele.

„Dornbirn hat zuletzt in Serie gewonnen. Wir können nach elf Runden sicher zufrieden mit unseren Leistungen sein. Ich finde wir spielen echt stark“, freut sich Max Steinacher, Assistent der Geschäftsführung, über das Haie-Dasein. Nachsatz: „Man muss schauen, was die anderen wie beispielsweise Graz liefern. Auch wenn es oft wie eine Ausrede klingt, aber die haben viel mehr Budget als wir.“ Das Haie-Herz sitzt zur Stunde am rechten Fleck.


Kommentieren


Schlagworte