Union-Wachablöse nach 21 Jahren Mitterbauer: Kaufmann neuer Präsident

Beim 51. Ordentlichen Landestag des Dachverbands Sportunion machte Langzeit-Präsident Günther Mitterbauer für Christoph Kaufmann Platz.

  • Artikel
  • Diskussion
Günther Mitterbauer wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt.
© Sportunion/Webhofer

Innsbruck – Es mangelte Günther Mitterbauer in einer zunehmend bewegungsverarmten Gesellschaft nicht an Aufgabenfeldern. Die bestanden nicht ausschließlich in der unermüdlichen Mitglieder-Akquise, sondern Corona-bedingt eben auch im ständigen Auffordern, sich zu bewegen: „Tirols Kinder- und Jugendsport in Schulen und Vereinen muss weiter fortgesetzt werden, nachdem bei der jüngsten Generation der Bewegungsmangel rasant zugenommen hat“, verwies der Sportwissenschafter, lange Zeit auch Vorstand des Instituts für Sportwissenschaften der Universität Innsbruck, auf die Notwendigkeit. In mehreren Publikationen hatte der mittlerweile 77-Jährige auf diesem Gebiet Forschungsarbeit betrieben. Kürzlich endete die Funktionszeit, nach 21 Jahren überließ Mitterbauer das Amt einem Nachfolger. Beim 51. Ordentlichen Landestag der Sportunion wurde der Tiroler als Ehrenpräsident verabschiedet. 200 Gäste, darunter auch Sportunion-Österreich-Präsident Peter McDonald, waren bei der feierlichen Übergabe eines symbolträchtigen Trikots dabei.

Künftig leitet Christop­h Kaufmann die Geschicke der Sportunion Tirol.
© Sportunion/Webhofer

Einstimmig ging schließlich die Wahl von Christoph Kaufmann zum neuen Präsidenten über die Bühne. Der frühere Innsbrucker Vizebürgermeister und Sportreferent, seit drei Jahren auch Hauptabteilungsleiter der Olympiaworld, freute sich über das ausgesprochene Vertrauen: „Ich werde dieses Amt mit großer Demut ausführen. Den erfolgreich eingeschlagenen Weg unseres neuen Ehrenpräsidenten Günther Mitterbauer werden wir fortsetzen.“ Schwerpunkte würden weiter die Vereine und die Kinder- und Jugendstrategie bleiben, hielt Kaufmann fest. (TT)


Kommentieren


Schlagworte