25 Jahre und große Ziele bei der Wahl in Westendorf

  • Artikel
  • Diskussion
Treten für die neue Liste „Für Westendorf“ an: Vizebürgermeister Walter Leitner-Hölzl, GR Rene Schwaiger und GR Josef Lenk (v. l.).
© Angerer

Westendorf – Nur noch vier Monate bis zu den Gemeinderatswahlen und in Westendorf hat sich eine neue Liste präsentiert. Bei „Für Westendorf“ haben sich aktuelle Gemeinderäte verschiedener Listen und noch nicht politisch Aktive zu einer neuen Bewegung zusammengeschlossen, um gemeinsam in die Wahl im Februar 2022 zu ziehen.

Mit dabei sind unter anderem Vizebürgermeister Walter Leitner-Hölzl, bisher AAB, und Gemeinderat Josef Lenk, der seit mehreren Perioden für die Wirtschaft im Gemeinderat sitzt. Sie wünschen sich eine Veränderung im Dorf, bis in die Spitze. Deshalb wurde mit Gemeinderat Rene Schwaiger auch ihr Bürgermeisterkandidat präsentiert.

Mit nur 25 Jahren wird der Westendorfer wohl einer der jüngsten Bürgermeisterkandidaten des Landes sein. Er war bereits eine Periode im Gemeinderat, ebenfalls für den AAB. Er leitet den Ausschuss und ist als Kapellmeister im Ort bekannt. Beruflich war er im Bauamt der Gemeinde Wildschönau tätig und ist nun Notfallsanitäter.

„Wenn man etwas verändern möchte, muss man selbst anpacken. Es gibt verschiedenste Gründe, warum ich kandidiere. Was mir sehr wichtig ist: Die Gemeinde soll ein offenes Haus sein. Die Türe vom Bürgermeister muss offen sein, wir sind nicht Innsbruck, wo man Termine Wochen im Voraus vereinbaren muss“, sagt Schwaiger. Ein sehr wichtiger Punkt sei das Thema Schwimmbad, hier hält er an seiner Forderung nach einer Volksbefragung fest. (aha)


Kommentieren


Schlagworte