Nach der „Hölle“ sind die Schwazer Handballer reif für die Insel

Vor dem Europacup-Rückspiel in Zypern wartet auf Sparkasse Schwaz Handball Tirol heute (19.30 Uhr) der Liga-Gipfel gegen Tabellenführer Fivers.

  • Artikel
  • Diskussion
Richard Wöss (r.) verletzte sich im Europacup-Match gegen Famagusta und fällt nach einem Muskelfaserriss rund sechs Wochen aus.
© Foto TT/Rudy De Moor

Von Benjamin Kiechl

Schwaz – In der Wiener Hollgasse, genannt „Hölle“, wartet auf Sparkasse Schwaz Handball Tirol heute (19.30 Uhr) der nächste Härtetest: Im vorgezogenen Topduell des 8. Spieltages der HLA-Meisterliga kommt es zum Duell mit Tabellenfüher Fivers Margareten.

Beide Teams mussten zuletzt Heimniederlagen in den Hinspielen des EHF European Cups hinnehmen; während die Wiener der jungen norwegischen Mannschaft Baekkelaget Handball Elite mit 34:38 unterlagen, gab es für die Tiroler ein 24:27 gegen Famagusta.

Bevor am Wochenende die Rückspiele in Oslo bzw. Nikosia über die Bühne gehen, liegt der Fokus jedoch auf der Meisterschaft. Die Tiroler wollen gegen den Favoriten überraschen. Die Wiener können jedoch aus sieben Spielen gleich sechs Siege und somit zwölf Punkte vorweisen und verloren lediglich zuhause gegen den UHK Krems. Schwaz liegt mit drei Punkten weniger auf Rang fünf, das Spiel bietet die Chance, sich den Fivers bis auf einen Zähler anzunähern.

Allerdings ist die Personalsituation bei den Adlern angespannt: Richard Wöss zog sich gegen Famagusta einen Muskelfaserriss zu und wird rund sechs Wochen ausfallen, einige Spieler sind angeschlagen (Zeiner) bzw. laborieren an grippalen Infekten (Lochner, Medic). Mit welchem Kader Handball Tirol in Wien antreten kann, wird sich erst heute vor dem Anpfiff weisen. „Lamentieren bringt jetzt nichts, bei Richard war es einfach Pech, wir werden versuchen, diesen Ausfall zu kompensieren. Wir hoffen, dass die angeschlagenen Spieler rechtzeitig fit sind. Es wird wie immer eine ganz harte Aufgabe. Beim letzten Match in der Hollgasse haben wir ein Remis geholt, aber das war die Vorsaison, davon können wir uns nichts mehr kaufen“, hält Trainer Frank Bergemann fest. „Die Fivers beweisen einmal mehr, was sie für eine tolle Jugendarbeit leisten, trotz der Abgänge von Lukas Hutecek, Nikola Stevanovic und Tobias Wagner mischen sie erneut vorne mit.“

Die Tiroler mit Kapitän Alexander Wanitschek sind nach dem Härtetest in Wien jedenfalls reif für die Insel. Am Freitag geht es von München aus nach Zypern, am Samstag wartet das Rückspiel gegen Famagusta.


Kommentieren


Schlagworte