Mann starb bei Explosion auf Kraftwerksbaustelle im Kühtai

Die Kraftwerksbaustelle im Kühtai war bereits im September Schauplatz eines Brandes. In einem anderen Stollen ist es am Mittwoch nun zu einer Explosion gekommen. Für einen Arbeiter kam jede Hilfe zu spät.

  • Artikel
  • Video
Der Mann dürfte eine Sprengkapsel angebohrt haben-
© Zeitungsfoto.at

Kühtai – Ein Arbeiter ist Mittwochabend auf einer Kraftwerksbaustelle im Kühtai durch eine Explosion ums Leben gekommen. Im Zuge von unterirdischen Vortriebsarbeiten zum Beileitungsstollen wurde aus bisher unbekannter Ursache eine Sprengkapsel angebohrt, teilte die Tiwag in einer Aussendung mit. Ein Arbeiter der bauausführenden ARGE wurde durch die Detonation tödlich verletzt. Die Explosion soll sich kurz nach 19 Uhr in 600 Metern Tiefe im Tunnel ereignet haben.

📽️ Video | Explosion auf Kraftwerksbaustelle in Kühtai

Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache waren im Gange, die Arbeiten im Stollen wurden vorerst eingestellt. „Wir sind alle zutiefst betroffen", erklärte Tiwag-Vorstandsdirektor Johann Herdina und drückte den Hinterbliebenen des Verunglückten sein Mitgefühl aus.

Bereits im September war es auf dem Baustellengelände zu einem Brand gekommen.
© zeitungsfoto.at/Liebl Daniel

Bereits Mitte September war es in einem anderen Stollen auf der Baustelle zu einem Brand gekommen, die TT berichtete. Sechs Arbeiter erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung, hatten sich jedoch rechtzeitig in den dafür vorgesehenen Container retten können. (TT.com)

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte