Clean Alpine Region: Nachhaltiger Tourismus in St. Johann

Im Rahmen des Projekts Clean Alpine Region trafen sich Delegierte einer Vereinigung für nachhaltigen Tourismus in der Pilotregion St. Johann.

  • Artikel
  • Diskussion
St. Johann in Tirol.
© Hotter

St. Johann i. T. – Vor einiger Zeit startete die Lebensraum Tirol Holding unter dem Titel „CLAR – Clean Alpine Region“ eine Initiative, um Tirol als klimafreundlichste Region des Alpenraums zu etablieren. Vier Pilotregionen, darunter auch die Region Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol, wurden ausgewählt.

Nunmehr besuchten die Delegierten der „NECSTour“ zwei der vier Pilotregionen und waren auch in St. Johann zu Gast. „NECSTour“ ist eine Vereinigung auf europäischer Ebene, welche sich dem nachhaltigen Tourismus verschrieben hat.

In St. Johann in Tirol bekamen die Teilnehmer im Hotel & Wirtshaus Post, einem Betrieb mit dem Österreichischen Umweltzeichen, einen kurzen Überblick über die Nachhaltigkeits-Themen, welche vom Tourismusverband, dem Ortsmarketing und dem Regionalmanagement behandelt werden.

Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer an einer Wochenmarktführung mit Ortsmarketing-Leiterin Marije Moors teilnehmen.

Gemeinsam besuchte die Delegation noch den Penzinghof in Oberndorf, ebenfalls ein Betrieb mit dem Österreichischen Umweltzeichen, wo Georg Lindner durchs Hotel führte und die Anlagen rund um das Hotel erklärte – wie etwa den Bauernhof, die Käserei, den Hühner- und Schweinestall sowie die Schnapsbrennerei.

Die Delegierten zeigten sich überrascht, wie viel in der Region St. Johann in Tirol schon zum Thema Nachhaltigkeit passiert.

Unterstützt werden die CLAR-Regionen von der Standortagentur Tirol, der Tirol Werbung und dem Land Tirol. Finanziert werden etwaige Maßnahmen aus EU-Mitteln des Programms „IWB EFRE“ Österreich mit bis zu 200.000 Euro je Region.

Das Projektteam arbeitet gemeinsam mit dem Abwasserverband Nord am Projekt „Energiegewinnung aus Speiseresten der Berggastronomie“. Auch für Kirchdorf ist ein Projekt in Planung. Dabei geht es um die Warmwasseraufbereitung für die Freizeitanlage Kirchdorf.

Weitere Projekte sind die Optimierung der Beschneiungsanlage bei SkiStar St. Johann, um den Strom- und Wasserverbrauch zu reduzieren, sowie die Verbesserung der „Walkability“, um mehr Menschen dazu zu bringen, öfter auf das Auto zu verzichten. (mm)


Kommentieren


Schlagworte