Peugeot und Citroën: Französische Lieferung kommt nun auch elektrisch

Peugeot und Citroën erweitern ihr Stadtlieferwagenangebot um den e-Partner und den ë-Berlingo.

  • Artikel
  • Diskussion
Schon zu Beginn des Jahres angekündigt, nun kurz vor dem Marktstart: der e-Partner von Peugeot.
© Stellantis

Von Beatrix Keckeis-Hiller

Wien – Bereits im vergangenen Jahr hatten die französischen Marken mit der Elektrifizierung ihrer leichten Nutzfahrzeuge begonnen, um damit die Nachfrage nach lokal emissionsfreien Modellen für das urbane Verkehrsumfeld zu bedienen. Nun sind Peugeot Rifter und Partner sowie der Citroën Berlingo in allen Varianten an der Reihe.

Die technische Basis für die im spanischen Vigo gebauten Modelle liefert die markenübergreifend genutzte EMP2-Plattform des Stellantis-Konzerns. Als Antrieb dient ein 100 kW (136 PS) starker Elektromotor mit einem maximalen Drehmoment von bis zu 260 Newtonmetern, Energielieferant ist eine 50-kWh-Batterie, die den Elektro-Kastenwagen nach WLTP-Norm bis zu 275 km bringen soll. Für die Pkw-Version geben die Franzosen abweichend bis zu 280 Kilometer Reichweite an. Über die drei Fahrmodi Eco, Normal und Power hat der Fahrer die Möglichkeit, die Leistungsabgabe der E-Maschine zu regulieren (60 kW/180 Nm; 80 kW/210 Nm; 100 kW/260 Nm), die Höchstgeschwindigkeit ist in den Lieferwagen-Modellen jedoch stets auf 130 km/h begrenzt, Die Pkw dürfen fünf km/h schneller sein.

Für das Laden des Lithium-Ionen-Akkus stehen mehrere Möglichkeiten bereit: An einer Schnellladestation mit bis zu 100 kW soll die Batterie in unter 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufgeladen sein. An einem 3,7- beziehungsweise 22-kW-Ladeanschluss dauert eine vollständige Aufladung nach Herstellerangaben zwischen fünf Stunden (11 kW dreiphasig) oder siebeneinhalb Stunden (7,4 kW, einphasig). Die Garantie auf die Batterie beträgt acht Jahre oder 160.000 Kilometer für 70 Prozent ihrer Ladekapazität.

Optisch unterscheiden sich die e-Versionen von den Varianten mit Verbrennungsmotor nur anhand des Ladeanschlusses an der linken Karosserieseite und einem ë-Logo am Heck. Da die Batterie im Chassis unter den Sitzen und der Ladefläche installiert ist, soll das Laderaumvolumen im Vergleich zu den Verbrennermodellen unverändert sein.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Käufer haben die Wahl zwischen den Karosseriegrößen M (4,40 Meter Länge) und XL (4,75 Meter). Bis zu 800 Kilogramm und eine maximale Anhängelast von 750 Kilogramm stehen zur Verfügung. Das Laderaumvolumen variiert zwischen 3,3 und 4,4 Kubikmetern. Fällt die Wahl auf die aufpreispflichtige Fahrerkabine „Extenso“, lässt sich der Beifahrersitz herausnehmen oder umklappen, womit die Laderaumlänge auf 3,09 Meter (Variante M) oder 3,44 Meter (Variante XL) wächst. Die Ladebreite von 1,23 Metern erlaubt die Mitnahme von zwei hintereinander angeordneten Europaletten. Und mit einer Höhe von nur 1,84 Metern ist der kompakte Lieferwagen auch Tiefgaragen-tauglich.

Die komplett verglaste, 1,90 Meter hohe Pkw-Version bietet zwei seitliche Schiebetüren und in der XL-Version bis zu sieben Sitzplätze. Das Ladevolumen beträgt 775 Liter in der Länge M und 1050 Liter in der Länge XL (Fünfsitzer). Der Zugang zum Laderaum wird durch eine dunkel getönte, separat zu öffnende Heckscheibe sowie eine in zwei Höhen arretierbare Kofferraumabdeckung erleichtert. Weitere 167 Liter Stauraum bieten 28 über den Innenraum verteilte Ablagefächer.

Während sich das Äußere eigentlich nur in der jeweils markentypischen Front unterscheidet ist der Innenraum weitgehend gleich. In der Mitte befinden sich ein 5-Zoll-Touchscreen, über den die recht unkomplizierte Bedienung erfolgt, sowie diverse Tasten für die wichtigsten Funktionen darunter. Dazu gibt es ein weiteres Display im Blickfeld des Fahrers, das ebenfalls individuell konfigurierbar ist. Für die Kastenwagen-Versionen mit Zwischenwand gibt es eine wie ein Rückspiegel angebrachte hintere Kamera, ein sehr praktisches Detail. Insgesamt bis zu 18 Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer.

Eine kurze Probefahrt offenbart echten Pkw-Komfort sowohl bei den Sitzen als auch bei Lenkung und Fahrwerk. Auch der relativ geringe Wendekreis von 10,8 Metern ist beim Rangieren nicht nur in den engen Gassen der umliegenden Dörfer von Paris sehr praktisch. Preislich beginnen die beiden Kastenwagen bei 29.279 Euro netto, die Freizeit und Familien-Vans beginnen bei 38.050 Euro (Citroën e Berlingo Live) abzüglich Elektromobilitätsförderungen.


Kommentieren


Schlagworte