Plus

Causa Kempinski-Luxushotel in Jochberg: „Behördliche Parallelwelten“

BH genehmigte 340 Hotelbetten, weil sie Widmungslimit von 300 nicht beachten muss. Liste Fritz ortet „Parallelwelten“, NEOS für Gesetzesänderung.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Kempinski-Luxushotel in Jochberg hat eigenen Angaben und Unterlagen zufolge deutlich mehr Betten als es die Widmung erlaubt.
© Kempinski

Von Max Strozzi

Jochberg – Für Liste-Fritz-LA Markus Sint deutet beim Luxushotel Kempinski in Jochberg alles auf einen Schwarzbau hin, die NEOS sehen dort ebenfalls die laut Widmung erlaubte Höchstzahl an Gästebetten weit überschritten und Bürgermeister Günter Resch (FPÖ) will das nun prüfen. Wie berichtet weisen Hotel-Unterlagen darauf hin, dass das 5-Sterne-Plus-Hotel mindestens 360 Betten in 156 Räumen betreibt, obwohl die Flächenwidmung dem Hotel höchstens 300 Betten in 155 Räumen erlaubt. Dass es mehr als 300 Betten sind, räumte Kempinski auch ein.


Kommentieren


Schlagworte