Erster bargeldloser Supermarkt Österreichs eröffnete in Innsbruck

In einem miniM in Innsbruck kann man ab sofort nur noch mit Karte bezahlen. Lebensmittelhändler MPreis startet ein Pilotprojekt ohne Schein und Münzen, Personal soll aber keines eingespart werden.

  • Artikel
  • Diskussion (10)
Benni Raich, David und Peter-Paul Mölk sowie Christian Schicker (v. l.) bei der Eröffnung des ersten bargeldlosen Supermarkts in Österreich.
© MARTIN_VANDORY

Innsbruck – Am Boden kleben große Sticker, von der Decke hängen große Würfel: „Keine Bargeldzahlung möglich.“ Ob Kunden das trotzdem erst an der Kasse erschrocken feststellen werden, wird sich zeigen. Bis Februar will MPreis testen, ob bargeldlose Filialen die Zukunft sein könnten – und nimmt im miniM bei der Sowi in Innsbruck keine Scheine mehr an.

Man wolle mit der Zeit gehen, erklärten die Verantwortlichen bei der Eröffnung am Donnerstagabend zwischen den Lebensmittelgängen. Denn rund 300-mal komme eine Kassierin am Tag mit Bargeld in Kontakt. „Am Abend müssen die Einnahmen gezählt und in einen Tresor gesperrt werden, bevor sie abgeholt werden“, erzählt MPreis-Geschäftsführer Peter-Paul Mölk. Das Ende der Bargeldbezahlung nehme also Verantwortung von den Schultern der Angestellten – „und CO2 sparen wir damit auch ein“, erklärt Mölk. Generell will man in der kleinen Filiale zeigen, was man in Sachen Nachhaltigkeit schon alles tut. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Mastercard etwa Bäume an Orten pflanzen, „an denen die Aufforstung die potenziell größten positiven Auswirkungen auf das Klima hat“, wie Christian Schicker von Mastercard Österreich schilderte.

MPreis ist der erste Supermarkt in Österreich, der sich an einer bargeldlosen Filiale versucht. Die Bezahlung soll schneller und unkomplizierter werden, die Kunden weniger warten müssen, die Angestellten mehr Zeit für andere Dinge haben. Denn „Personal wird deshalb keines eingespart“, so die Geschäftsführer. All das sei ein „Feldversuch“, sagte auch der zweite Chef David Mölk. In ein paar Monaten werde analysiert. Die Filiale wurde allerdings geschickt gewählt: Das Publikum ist durch die Uni-Nähe vorwiegend jung und urban.

MPreis ist einer der größten Arbeitgeber in Tirol und beschäftigt über 6000 Angestellte in mehr 300 Filialen. Oder wie es Skistar Benni Raich am Eröffnungsabend ausdrückte: „An einem MPreis kommt man als Tiroler sowieso nicht vorbei.“ (ah)

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte