Jordanien – für Österreich nach wie vor ein wichtiger „Stabilitätsanker“

Auf Einladung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat König Abdullah II. von Jordanien Österreich am Montag einen offiziellen Besuch abgestattet. Im Fokus der Gespräche in der Wiener Hofburg stand neben bilateralen und regionalen Themen auch die Bekämpfung der Klimakrise.

  • Artikel
  • Diskussion
Mit militärischen Ehren empfing Bundespräsident Van der Bellen König Abdullah II.
© APA(Punz

Wien – Auf Einladung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat König Abdullah II. von Jordanien Österreich am Montag einen offiziellen Besuch abgestattet. Im Fokus der Gespräche in der Wiener Hofburg stand neben bilateralen und regionalen Themen auch die Bekämpfung der Klimakrise.

Das Haschemitische Königreich und die Republik Österreich verbinden enge freundschaftliche Beziehungen. Diese reichen bis in die Zeiten der Nahost-Politik von Bundeskanzler Bruno Kreisky (SPÖ) zurück. Sie fanden in den darauffolgenden Jahrzehnten eine nahtlose Fortsetzung. König Hussein von Jordanien, Vater von König Abdullah II., hielt sich in den 80er- und 90er-Jahren oft in Österreich auf, auch zu privaten Visiten.

Van der Bellen würdigte Jordanien als wichtigen Partner und „Stabilitätsanker im Nahen Osten“. Nach dem Gespräch mit Van der Bellen trifft König Abdullah auch mit Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) zusammen.

700.000 syrische Flüchtlinge in Jordanien

„Jordanien ist als Wüstenstaat von der Klimakrise besonders stark betroffen. Wasserknappheit ist ein großes Thema“, sagte Van der Bellen. Das Gespräch der beiden Staatsoberhäupter über die Klimakrise fand im Vorfeld der Teilnahme von König Abdullah II. an der UNO-Klimakonferenz in Glasgow kommende Woche statt.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Van der Bellen verwies außerdem darauf, dass Jordanien rund 700.000 syrische Flüchtlinge beherbergt. „Schutzsuchenden gegenüber hat sich das Königreich stets sehr großzügig gezeigt“, sagte der Bundespräsident, der König Abdullah II. dafür seine Hochachtung aussprach.

Ähnlich wie in Österreich spiele auch in Jordanien der Tourismus eine wichtige wirtschaftliche Rolle. Durch die verstärkte Wiederaufnahme direkter Flugverbindungen (Wien-Amman) nach der Pandemie soll der Tourismus in beiden Ländern wieder angekurbelt werden. „Ebenso gilt es in den Bereichen Kultur und Wissenschaft die – insbesondere in der Archäologie bereits seit Langem bestehende – enge bilaterale Zusammenarbeit weiter zu fördern. König Abdullah fühlt sich Österreich besonders verbunden.

Jordanien feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat Jordanien 2018 einen offiziellen Besuch abgestattet, ein weiteres Treffen mit König Abdullah fand nach Angaben der Präsidentschaftskanzlei noch im selben Jahr in New York statt.

Der König war zuletzt durch die „Pandora Papers“ in die Schlagzeilen gekommen. Er soll 30 Offshore-Firmen in Steueroasen genutzt haben, um 14 Luxusanwesen in den USA und Großbritannien zu kaufen. Das Königshaus in Amman gab an, es gehe lediglich um privates Vermögen des Monarchen. (APA, TT)


Kommentieren


Schlagworte