Mit Zubau winkt Entlastung beim Pflegenotstand im Bezirk Landeck

Das Pflegeheim in Grins wird derzeit auf 91 Betten ausgebaut. Gemeindeverbände im Bezirk erwarten Entlastung ab 2023.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Zubau beim Heim St. Josef in Grins soll bis Herbst 2023 fertig gestellt werden.
© Wenzel

Grins – Im Pflegebezirk Landeck macht sich ein Rückstau beim Betten-Ausbau bemerkbar. Laut dem landesweiten Strukturplan Pflege 2012 bis 2022 sollen die Kapazitäten im Bezirk um 66 Betten erweitert werden. Einen Rückschlag gab es 2020, als die Erweiterungspläne für das Seniorenzentrum Zams-Schönwies gestoppt werden mussten. Derzeit sind 17 Klienten in anderen Heimen untergebracht – die TT berichtete. Das 85-Betten-Heim in der Bezirksstadt Landeck platzt ebenfalls aus allen Nähten, doch die angekündigten Ausbaupläne lassen ebenfalls auf sich warten. Derzeit wird zumindest die Heimküche um 1,5 Mio. Euro modernisiert und vergrößert, wie Bürgermeister Herbert Mayer mitteilte. Lediglich Flirsch hat seine Kapazitäten für das Stanzertal-Heim zuletzt um fünf Betten erweitert.

Die gute Nachricht kommt aus Grins, wo acht Verbandsgemeinden das Wohn- und Pflegeheim St. Josef betreiben. Dort herrscht Baustellen-Atmosphäre – der Keller des Erweiterungsbaus ist bereits betoniert. Auf einen Spatenstich habe man verzichtet. „Uns ist lieber, wir können die Fertigstellung im Herbst 2023 feiern“, sagte BM Thomas Lutz, Obmann des Gemeindeverbandes Soziale Dienste St. Josef. Rund 13 Mio. Euro werden dort investiert. Trotz Wohnbauförderung habe man ein Darlehen aufnehmen müssen. Mit den zusätzlichen 30 Betten verfüge der Verband dann über 91 Betten und betreibt nach Ried im Oberinntal (101 Betten) das zweitgrößte Haus im Bezirk.

Die 30 neuen Pflegeplätze ab 2023 bedeuten „zumindest eine leichte Entspannung in der regional angespannten Lage“, kommentierte der Zammer Heimleiter Toni Pircher. Zu einer möglichen Aufnahme von „auswärtigen“ Klienten in Grins sagte Verbandsobmann Lutz: „Vorrang haben Klienten aus unseren Mitgliedsgemeinden. Das ist in den Satzungen so festgelegt. Aber wenn wir Betten frei haben, werden wir sicher anderen Sprengeln aushelfen.“ (hwe)

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte