Plus

TT-Analyse: Eine harte, aber verdiente Landung in der Opposition

  • Artikel
  • Diskussion
Gabriele Starck

Analyse

Von Gabriele Starck

Es war ein bitteres Erwachen. Nach 16 Jahren haben sich CDU und CSU gestern unfreiwillig auf der Oppositionsbank des Bundestags wiedergefunden. Denn auch in der Union glaubt niemand daran, dass die geplante Regierung aus SPD, Grünen und FDP noch platzen könnte. Auf der Ehrentribüne wiederum nahm die einflussreichste CDU-Persönlichkeit Platz: Angela Merkel, die nicht mehr kandidierte, ist erstmals seit Dezember 1990 keine Abgeordnete mehr und zudem nur noch geschäftsführende Kanzlerin bis zur Wahl des Nachfolgers.

Bei allen Verdiensten, die Merkel als Staatsfrau zugestanden werden können, zum desaströsen Zustand der CDU hat sie durchaus einen Teil beigetragen – allerdings nur bis 2018, als sie den Parteivorsitz abgab.


Kommentieren


Schlagworte