Kogler zu Türkis-Grün, Bloébs Zauberflöte und der Tod: Das war „Tirol Live"

Politik, Kultur und der Tod: Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Schauspieler Gregor Bloéb und Bestatterin Christine Pernlochner-Kügler waren am Freitag zu Gast bei „Tirol Live“.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

📽️ Video | Die komplette Folge von „Tirol Live" am Freitag

Kogler: "Mit einem Kanzler Kurz konnte es nicht weitergehen"

Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen äußerte sich am Freitag bei „Tirol Live“ zum Zustand der türkis-grünen Regierungskoalition nach den Turbulenzen der vergangen Wochen rund um die ÖVP-Affäre und den Rücktritt von Sebastian Kurz als Kanzler. "Die Aufkündigung der Koalition war nie ein Ziel. Im Gegenteil: Wir haben versucht unsere Verantwortung zu leben. Wir wollten jedenfalls die Koalition fortsetzen. Aber eines war nach dem Öffentlichwerden dieser Chat-Verläufe auch klar, dass es mit einem Bundeskanzler Kurz nicht weitergehen konnte", erklärte Kogler.

Mit dem neuen Kanzler Alexander Schallenberg gebe es von Beginn an ein gutes Einvernehmen und ein tiefgehendes Vertrauensverhältnis. Und danach sei auch gleich sehr viel weitergegangen, so Kogler ‒ etwa der Plastikpfand, die Mehrwegquoten und das Vorbereiten des Sterbeverfügungsgesetzes. Auch die Steuerreform werde nun zu Ende gebracht.

📽️ Video | Werner Kogler in „Tirol Live“

Bloéb vor Opern-Premiere: "Bin wahnsinnig nervös"

Schauspieler Gregor Bloéb hat das Fach gewechselt. Am Sonntag ist Premiere der Oper "Zauberflöte" am Tiroler Landestheater, die er vom Regiesessel aus dirigiert. "Als das Angebot kam, erbat ich mir 24 Stunden Bedenkzeit – und habe fünf Minuten später zugesagt", scherzte Bloéb.

Und er gestand kurz vor seiner ersten Operninszenierung: "Ich bin wahnsinnig nervös."

📽️ Video | Gregor Bloéb in „Tirol Live“

Pernlochner-Kügler "Auseinandersetzung mit dem Tod hilft"

Die Tiroler Bestatterin Christine Pernlochner-Kügler schließlich sprach– kurz vor Allerheiligen – über den Tod und darüber, wie heilsam es ist, sich der eigenen Trauer zu stellen. Der Grund warum die Menschen zumeist einen großen Bogen um das Thema Sterben machen, sei die Angst vor dem Tod. „Ich will nicht sagen, dass man die Todesangst verlernen soll oder sich abgewöhnen kann. Mit der konkreten Auseinandersetzung dieses Themas wird die Angst aber wesentlich kleiner“, ist für sie klar. Viele Ängste kämen u.a. durch Fehlinformationen sowie Mythen auf.

Mit ihrem neuen Buch „Du stirbst nur einmal, leben kannst du jeden Tag“ (Goldegg Verlag) löste Pernlochner-Kügler in den vergangenen Wochen ein großes Medienecho aus.

📽️ Video | Christine Pernlochner-Kügler in „Tirol Live“

🎧 Podcast | „Tirol Live“ zum Nachhören

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte