Krisengebeuteltes Juventus in der CL vor Aufstieg

Die „Alte Dame" schleppt sich durch die Meisterschaft. Juventus-Trainer Allegri: „Sind aktuell nur eine Mittelklasse-Mannschaft". Bayern-Star Lewandowski steht vor seinem 100. Einsatz im Bewerb, Trainer Julian Nagelsmann hofft nach seiner Corona-Erkrankung noch auf die Rückkehr.

  • Artikel
  • Diskussion
In der Fußball-Champions-League könnte Juventus Turin mit einem Heimsieg gegen St. Petersburg den Achtelfinal-Einzug perfekt machen.
© AFP/Bertorello

St. Petersburg, Turin – In der Fußball-Champions-League könnte Juventus Turin mit einem Heimsieg gegen St. Petersburg und entsprechendem Ausgang der Dienstag-Spiele sogar als erster Club den Achtelfinal-Einzug perfekt machen. In der Liga steckt der italienische Rekordmeister und Serientitelträger von 2012 bis 2020 aber in einer veritablen Krise. Mit der Rückkehr von Trainer Massimiliano Allegri sollte bei der „Alten Dame" wieder alles besser werden. Das Gegenteil ist bisher der Fall.

Eine alte Weisheit der Native Americans besagt: Steige nie zwei Mal in den gleichen Fluss, denn er ist nie der gleiche. Um dasselbe auszudrücken, sagen die Italiener: Wärme die Suppe nicht nochmals auf, sie schmeckt nie mehr gleich gut. Egal, welche Redensart man verwendet: Allegri hat sich nicht daran gehalten, als er im Sommer nach zwei Jahren Schaffenspause nach Turin zurückgekehrt ist.

Von Negativrekord zu Negativrekord

Der frühere Erfolgstrainer, der Juve in seiner ersten Ära zwischen 2014 und 2019 zu fünf Meistertiteln und zwei Mal ins Finale der Champions League geführt hat, eilt mit dem Club gerade von Negativrekord zu Negativrekord. 15 Gegentore in 11 Spielen? Nach 1961 nicht mehr erlebt. 16 Punkte Rückstand auf Platz eins nach elf Spielen? Noch nie erlebt. Allegris Befund vom Wochenende: „Wir sind aktuell nur eine Mittelklasse-Mannschaft in der Serie A."

Dabei hatten im Sommer nicht wenige gedacht, Juventus wäre mit und dank Allegri der erste Herausforderer von Meister Inter Mailand. Doch Allegri hat seit seinem Amtsantritt im Juli vieles falsch gemacht. Das begann schon bei der Antrittspressekonferenz, als er auf die Frage, was er in den zwei Sabbatjahren getan habe, antwortete: „Ich kann sagen, was ich nicht getan habe: Ich habe mir keine Fußballspiele angeschaut!"

Es war als Scherz gemeint, doch sieht man Juve beim Kicken zu, könnte man meinen, der Trainer habe tatsächlich die Entwicklung der letzten 24 Monate verpasst. In dieser Saison wurde Allegri „ausgecoacht" von Aurelio Andreazzoli (Empoli), Alessio Dionisi (Sassuolo) und Igor Tudor (Verona). Einer (Andreazzoli) hat sich in der Serie A noch nie länger als ein paar Monate gehalten. Ein anderer (Dionisi) hat vor zwei Jahren noch in der Serie C trainiert, und der Dritte (Tudor) war letzte Saison bei Juventus zweiter Assistent von Allegris Vorgänger Andrea Pirlo.

Wir müssen dringend aufwachen, weniger reden und mehr arbeiten.
Juventus-Trainer Massimiliano Allegri

Allegri nahm zuletzt nicht nur die Mannschaft, sondern auch sich selbst in die Pflicht. „Wir müssen dringend aufwachen, weniger reden und mehr arbeiten." Alleine schuld an der Krise ist der Trainer freilich nicht. In Turin haben sie in der Enttäuschung über den vierten Platz und das frühe Ausscheiden in der Champions League nämlich den Wert und auch die Folgen durch Cristiano Ronaldo unterschätzt. Denn Teams mit Ronaldo müssen vornehmlich um Ronaldo herum gebaut werden. Verlässt Ronaldo den Verein, klafft in den Monaten danach nicht selten ein Loch.

Ohnehin hat der Superstar mehr mit der aktuellen Krise von Juventus zu tun als jeder andere. Sein dreijähriges Engagement kostete den Club insgesamt fast 300 Millionen Euro. Auch deshalb wies Juventus im September einen Rekord-Verlust von 210 Millionen Euro aus. Mit diesen tiefroten Zahlen konnten die Transferwünsche des alten und neuen Trainers nicht erfüllt werden.

All dies wird im Heimspiel gegen das zuletzt allerdings gut in Schuss befindliche Zenit St. Petersburg am Dienstag möglicherweise keine Rolle spielen. Juventus könnte nach vier Runden beim Punktemaximum halten und noch vor Gruppengegner und Titelverteidiger Chelsea (6 Punkte/tritt in Malmö an) den Aufstieg perfekt machen.

Nagelsmann vor Comeback

Ähnliches gilt für den in der Königsklasse bisher unterforderten FC Bayern München, der zwei Wochen nach dem 4:0 in Lissabon zuhause Benfica empfängt. Torjäger Robert Lewandowski steht vor seinem 100. Einsatz im Bewerb, Trainer Julian Nagelsmann hofft nach seiner Corona-Erkrankung noch auf die Rückkehr. „Natürlich merkt man noch, dass etwas im Körper war, aber das ist auch normal", sagte Nagelsmann am Montag. "Ich denke und hoffe, dass der Test morgen negativ sein wird, dann werde ich auch wieder dabei sein können." Im Parallelspiel gastiert der Dritte Barcelona (3 Punkte) in Kiew bei Dynamo (1).

In der Salzburg-Gruppe G wollen sich Sevilla und Lille – das erste Duell endete torlos – jeweils als erster möglicher Verfolger der Bullen (7) etablieren. Die Spanier (3 Punkte) haben im Saisonverlauf erst einmal verloren (0:1 bei Granada) und liegen mit einem Spiel weniger als Leader Real Sociedad auf Platz drei der spanischen Meisterschaft. Der französische Meister Lille hingegen holte in den jüngsten vier Partien nur zwei Punkte, verlor am Freitag gegen Paris Saint-Germain mit 1:2. (APA/sda/dpa)


Kommentieren


Schlagworte