Höhere Lagen in Weiß: Der November hatte in Tirol Schnee im Gepäck

Der Winter hat in Tirol zwar noch nicht Einzug gehalten, mit dem November schickte er jedoch Grüße nach Tirol. In den höheren Lagen hat es zu Allerheiligen teils kräftig geschneit. Ein Blick auf das winterliche Tirol.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Höttinger Alm über Innsbruck wurde angezuckert.
© Höttinger Alm/Facebook

Innsbruck – Den ersten Schnee gab es in Tirol bereits im Oktober, doch durch das traumhafte Herbstwetter der vergangenen Wochen (mit föhnigem Beigeschmack) war davon rasch nichts mehr übrig. Mit dem November hat nun eine Kaltfront Tirol erreicht – und diese hatte in den höheren Lagen erneut Schnee im Gepäck. Am Brenner sorgte der Wintereinbruch am Montagabend für Chaos, der Stubaier Gletscher meldete Dienstagfrüh 35 Zentimeter Neuschnee und auch Seefeld zeigte sich am Allerseelentag leicht angezuckert. Am Dienstag lassen die Niederschläge in Tirol vorerst wieder nach, die Schneefallgrenze liegt bei 1400 bis 1700 Metern.

❄️ Ein Blick auf das winterliche Tirol

35 Zentimeter Neuschnee am Stubaier Gletscher:

„Leicht angezuckert“ auf der Höttinger Alm bei Innsbruck:

Angezuckert ist auch Seefeld:

Seegrube in Weiß:

Kühtai: Montag und Dienstagfrüh im Vergleich:

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch Kitzbühel hat sein Winterkleid ausgepackt:

Galtür jubelt über Schnee:

Osttirol begrüßt den Winter:


Kommentieren


Schlagworte