Plus

Innsbrucker Bergretter bargen entkräftetes Kletter-Trio

  • Artikel
Die Bergretter bei der Bergung der Münchner. Der Blick auf das nächtliche Innsbruck entschädigte etwas für die Mühen.
© Bergrettung Innsbruck

Innsbruck – Sie waren nach acht Stunden im Hochgebirge entkräftet, zermürbt vom kalten Wind. Und die durch die Zeitumstellung früher einsetzende Dunkelheit war für die drei Münchner offenbar auch eine Überraschung. So kam es, dass bei der Innsbrucker Bergrettung am Sonntag gegen 18.30 Uhr ein Notruf einging. „Eine junge Frau und zwei Männer wollten über den Klettersteig auf den Kemacher, mussten aber abbrechen“, schildert Bruno Berloffa, Leiter der Bergrettung Innsbruck, die Ausgangssituation: „Sie wollten dann im gefährlichen freien Gelände in Richtung Innsbruck absteigen, kamen aber nicht mehr weiter und haben den Notruf abgesetzt.“


Schlagworte