„Brown Sugar" rassistisch? Rolling Stones streichen Song bei US-Tour

Die Rocklegenden verzichten auf ihrer derzeitigen US-Tour auf ihren Hit „Brown Sugar" (1971) – weil dieser aus Sicht von Kritikern rassistisch, sexistisch und ein Angriff auf schwarze Frauen sein soll.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Mick Jagger bei einem Konzert der US-Tour im September diesen Jahres.
© KAMIL KRZACZYNSKI

Dallas – Kontroverse um einen der größten Hits der britischen Rockband „The Rolling Stones": Die Rocklegenden verzichten auf ihrer derzeitigen US-Tour auf ihren Hit „Brown Sugar" (1971) – weil dieser aus Sicht von Kritikern rassistisch, sexistisch und ein Angriff auf schwarze Frauen sein soll.

Die Band hatte bereits Mitte Oktober angedeutet, dass sie den Song auf der Bühne nicht spielen werde, um sich den mit der Kontroverse verbundenen Stress zu ersparen. Auf ihrem Twitter-Account veröffentlichten die Musiker diese Woche in Dallas, wo sie ein Konzert gaben, die Liste der Songs. „Brown Sugar" fehlte da.

Das von Leadsänger Mick Jagger (78) und Gitarrist Keith Richards (77) geschriebene Lied dreht sich um die Sklaverei in den USA, angedeutet wird in dem Text, dass junge schwarze Mädchen und Frauen für sexuelles Vergnügen der Sklavenbesitzer missbraucht wurden.

Jagger postete auf seinem eigenen Twitter-Account Fotos aus Dallas vor dem Konzert. Auf einem steht er vor dem Kunstmuseum African American Museum, das er besuchte – auch das wurde von Kritikern kommentiert und interpretiert. Die Entscheidung, auf „Brown Sugar" während der „No Filter Tour" durch die USA zu verzichten, rief allerdings ebenfalls Kritik hervor. Netznutzer sprechen unter anderem von Zensur. (dpa)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte