Reitshammer bei Kurzbahn-EM Siebenter, Pilhatsch Achte

  • Artikel
  • Diskussion
Der Tiroler Simon Bucher schaffte es als 13. ins Halbfinale.
© GEPA pictures/ Insidefoto/ Deepbluemedia/ Andrea Staccioli

Kasan – Das österreichische Schwimm-Team ist am Freitag bei der Kurzbahn-EM in Kasan nicht in die Nähe der Medaillenränge gekommen. Bernhard Reitshammer belegte im Finale über 200 m Lagen in 1:55,17 Minuten Rang sieben. Die ehemalige Kurzbahn-Vizeweltmeisterin Caroline Pilhatsch landete im Endlauf über 50 m Rücken in 26,48 Sekunden an der achten und letzten Stelle.

Bei Reitshammer hat sein bisheriges Monsterprogramm mit vier Finalteilnehmen Spuren hinterlassen. "Es wird langsam schon viel, es sind aber nur noch zwei Tage für mich mit 100 Lagen und 50 Brust, die gehen auf jeden Fall noch. Das sind nicht so lange Strecken, Gott sei Dank. Deswegen bin ich auch zuversichtlich, dass das noch gut weitergeht."

Pilhatsch war mit ihrer Finalleistung nicht zufrieden. "Ich habe generell ein wenig gekämpft, bin nicht so richtig reingekommen, vielleicht zu hektisch. Ich habe aber mein Bestes gegeben, es ist halt nicht optimal gelaufen", sagte Pilhatsch. Ihre volle Konzentration gelte nun der WM in Dezember.

Christopher Rothbauer schaffte es über 200 m Brust als Gesamtachter der Halbfinalläufe (2:15,14) erstmals in einen Endlauf. "Es ist wie ein Kindheitstraum gewesen, in einem allgemeinen EM-Finale zu schwimmen, und das habe ich mir jetzt erfüllen dürfen", freute sich Rothbauer, auch wenn das Rennen seiner Ansicht nach nicht optimal gewesen war. "Ich bin mit der Zeit auch überhaupt nicht zufrieden. Aber ich habe voll riskiert, der Plan ist aufgegangen und am Ende zählt der Platz. Morgen werden die Karten neu gemischt."

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Lena Grabowski verpasste hingegen am Tag nach ihrem Bronzemedaillengewinn über 200 m Rücken den Finaleinzug im 100-m-Bewerb in 1:00,63 Minuten als 15. deutlich. Auch Lena Kreundl als Zehnte über 200 m Lagen und Simon Bucher als 14. im 50-m-Delfin-Bewerb blieben im Halbfinale hängen.

Bereits in den Vorläufen waren Nina Gangl (100 m Rücken), Alexander Trampitsch (200 m Kraul), Claudia Hufnagl (100 m Delfin) und Heiko Gigler (50 m Delfin) ausgeschieden. (APA)


Kommentieren


Schlagworte