Suzuki Swace: Bescheidenen Gemüts, erlesenen Gestüts

Der Suzuki Swace basiert auf bewährter Hybridantriebstechnik und verwöhnt mit hohem Alltagskomfort.

  • Artikel
  • Diskussion
Den gut ausgestatteten Kompaktkombi bieten heimische Suzuki-Händler ab 29.690 Euro an.
© Höscheler

Innsbruck – Was andere Hersteller im Rahmen des laufenden Transformationsprozesses noch mühsam lernen müssen, schütteln die Suzuki-Manager mehr oder weniger aus dem Handgelenk: die Reduktion der angebotenen Komplexität. Da, wo sich manche Marken mit verschiedenen Ausstattungsniveaus, Extras, Paketen und Designlinien mehr oder weniger verdribbeln, bleibt Suzuki von Haus aus am Boden. Das gilt für das Sortiment insgesamt, und für die jeweils angebotenen Baureihen separat. Bevor hier etwas zu kompliziert wird, wird ausgedünnt – man denke nur an die Herausnahme der Dieselmotoren oder die Entfernung des Jimny (Pkw-Version) aus dem Programm.

Im Herbst vorigen Jahres hat sich Suzuki allerdings für mehr Komplexität entschieden. Bis dahin war die Marke abonniert auf gewöhnliche Verbrennungsmotoren, allenfalls veredelt mit Mildhybridtechnik. Mit dem Across (Plug-in-Hybrid) und dem Swace (Vollhybrid) gab es jedoch einen gewaltigen Technologiesprung. Den erwarb sich Suzuki mit der Kooperation, die der Kleinwagenspezialist mit dem großen Autohersteller Toyota eingegangen war. Der Swace beispielsweise ist nichts anderes als ein modifizierter Corolla Touring Sports. Und damit sicherte sich Suzuki die Verwendung bewährter Hybridantriebstechnik.

Und die sieht beim Swace, dem TT-Dauertestwagen, folgendermaßen aus: Ein 1,8-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor und ein Elektrommotor wirken gemeinsam über eine stufenlose Automatik (CVT-Getriebe) auf die Vorderräder ein. Die technisch aufwändige Konstruktion soll dazu führen, dass der Verbrauch überschaubar ist und die Emission der Luftschadstoffe reduziert wird. Nach etwas mehr als einem halben Jahr im Redaktionsgebrauch und rund 6000 Kilometern liegt der Testverbrauch bei 6,3 Litern je 100 Kilometer. Der Normverbrauch ist laut Hersteller bei 4,5 Litern angesiedelt, angesichts mehrerer Autobahnetappen und schwerer Beladung ist der Spritkonsum allerdings vertretbar.

Sieht man von der Eigencharakteristik des CVT (Leistungsentfaltung und Akustikentwicklung sind nicht immer synchron) und einem kleinen Verarbeitungsmangel (Abdeckung im Kofferraum) ab, erweist sich der Swace mit seinem Platzangebot, seinem ausgewogenen Fahrkomfort, seiner unkomplizierten Bedienung und seinen Ladetalenten als über die Maßen alltagstauglich. (hösch)

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Technik

Motor: Benzinmotor, Elektromotor

Hubraum: 0000 ccm

Drehmoment: 142 Nm bei 3600 U/min

Leistung: 90 kW/122 PS

L/B/H: 4655/1790/1460 mm

Gewicht: 1400/1835 kg

Kofferraumvolumen: 596–1606 l

Tankinhalt: 43 l

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

0–100 km/h: 11,1 Sekunden

Verbrauch: 6,3 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Vorderradantrieb

Preis: ab 29.690 Euro

CO2-Emission: 103 g/km


Kommentieren


Schlagworte