Salzburg behielt bei der Austria knapp mit 1:0 die Oberhand

Meister Red Bull Salzburg schlug die zuletzt etwas besser in Schuss kommende Austria knapp durch ein Tor von Adeyemi. Austria Klagenfurt kletterte indes mit einem Sieg weiter die Tabelle hinauf.

  • Artikel
  • Diskussion
Austria Wien kämpfte gegen Salzburg vergeblich.
© HERBERT NEUBAUER

Wien – Red Bull Salzburg hat sich von der ersten Pflichtspiel-Saisonniederlage nicht außer Tritt bringen lassen. Der Serienmeister kehrte vier Tage nach dem 1:2 beim VfL Wolfsburg in der Champions League im Heimspiel der 14. Fußball-Bundesliga-Runde mit einem 1:0 bei der Wiener Austria gleich wieder auf die Siegerstraße zurück. Dank dem Tor von Karim Adeyemi (65.) und 12. Saisonsieg bauten die ungeschlagenen Salzburger ihre Tabellenführung zumindest bis Sonntag auf 15 Punkte aus.

Die Wiener hatten auch schon das "Hinspiel" mit 0:1 verloren gehabt, auch in Wals-Siezenheim war Adeyemi der Torschütze. Nun erhöhte der Deutsche sein Torkonto am Samstag auf elf Treffer. Für die Favoritner blieb ein starker Auftritt unbelohnt, sie gingen zum ersten Mal in der laufenden Saison in der Generali Arena leer aus. Gegen Salzburg ist die Truppe von Trainer Manfred Schmid mittlerweile zehn Partien sieglos, gleich neunmal setzte es dabei eine Niederlage. In der Tabelle gab es den Rückfall von Rang sechs auf acht.

Die Salzburger präsentierten sich im ersten Spiel unter dem interimistisch anstelle des an Corona erkrankten Chefcoaches Matthias Jaissle werkenden 31-jährigen Deutschen Florens Koch gegenüber dem Auftritt in Wolfsburg an vier Positionen verändert. Adeyemi bekam genauso eine Pause wie die Innenverteidiger Maximilian Wöber und Jerome Onguene sowie Mittelfeldmann Luka Sucic. Dafür durften sich Oumar Solet, Bernardo, Nicolas Capaldo und Junior Adamu von Beginn an versuchen.

Auch bei den Wienern gab es im Vergleich zum 1:1 bei der WSG Tirol vier Änderungen. Mit Leonardo Ivkic, Christian Schoissengeyr und dem erkrankten Johannes Handl fielen gleich drei Verteidiger aus der Startelf, zudem auch noch Can Keles. Lukas Mühl, Ziad El Sheiwi, Vesel Demaku und Muharem Huskovic profitierten davon. Kapitän Markus Suttner gab in der aufgebotenen Fünferkette neben Eric Martel und Mühl den dritten zentralen Abwehrspieler.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Schachzug mit der Fünferkette ging vor 10.135 Zuschauern vor der Pause voll auf, die "Bullen" kamen zu keiner einzigen Topchance. Nur einmal wurde es im Strafraum gefährlich, da blieb ein Mühl-Handspiel bei einem Aaronson-Schuss ungeahndet (8.). Die Gastgeber standen aber nicht nur hinten bombensicher, sondern hatten auch in der Offensive mehr gefährliche Momente - zumeist nach Standardsituationen. Eine Djuricin-Direktabnahme landete im Außennetz (3.), Martel setzte einen Kopfball knapp drüber (13.).

Zur Pause reagierte Koch mit einem Doppeltausch, brachte Luka Sucic und Onguene ins Spiel. Sucic kam auch gleich aus guter Position zum Abschluss, der allerdings zu schwach und genau auf Patrick Pentz ausfiel (50.). Neun Minuten später lag der erste Auswärtstreffer noch mehr in der Luft, der durch einen katastrophalen Teigl-Rückpass bediente Adamu scheiterte aber alleine aufs Tor zulaufend am Austria-Goalie.

Es war die letzte Aktion des ins ÖFB-Nationalteam einberufenen Stürmers. Ab der 61. Minute war es Adeyemi vorbehalten, für Schwung zu sorgen. Und der "Joker" stach auf Anhieb. Über Aaronson und Ulmer landete der Ball in der Mitte, wo ihn der DFB-Teamstürmer nur noch über die Linie drücken musste. Die Austria zeigte sich nicht geschockt und hätte bei einem Djuricin-Kopfball (67.) beinahe den Ausgleich geschafft. Weitere Topchancen blieben trotz einer optischen Überlegenheit und Offensivbemühungen aus.

Klagenfurt – Hartberg 2:0

Austria Klagenfurt ist indes mit dem zweiten Saison-Auswärtssieg auf Rang vier der Fußball-Bundesliga geklettert. Die Kärntner besiegten am Samstag den TSV Hartberg nach starker Leistung mit 2:0. Matchwinner für die Kärntner war Markus Pink mit einem Doppelpack (4., 34.) zur 2:0-Pausenführung.

Hartberg war ohne Niederlage durch den Oktober gekommen, gegen die Kärntner fanden die Steirer aber kein Mittel. Die Mannschaft von Peter Pacult war von Beginn weg gefährlicher und durfte rasch den Führungstreffer bejubeln. Nach einem Eckball sprang der Ball von Pinks Kopf und dem Rücken von TSV-Verteidiger Thomas Rotter ins Tor.

Hartberg war danach bemüht, hatte viel Ballbesitz, gegen die aggressive und konsequente Defensivarbeit der Gäste gelang es aber eine Halbzeit lang überhaupt nicht, Bälle in die Gefahrenzone zu bringen. Ein Heil-Weitschuss nach einem Corner (7.) war die einzig nennenswerte Chance. Auf der Gegenseite verwertete Pink, der bei einer Flanke von Florian Rieder völlig frei stand, auch seine zweite Möglichkeit. Der 30-jährige hält bei acht Saisontreffern und hat schon nach 14 Runden seine bisherige Bestmarke (2015/16 für Mattersburg) eingestellt.

Die Hartberger kamen mit viel Energie aus der Kabine, hatten aber Glück, dass sie nicht gleich ein drittes Gegentor kassierten. Wieder war es Pink, der unbedrängt zum Abschluss kam, aber Torhüter Rene Swete anschoss (48.). Die Steirer erhöhten weiter den Druck und kamen nach einer Stunde auch gefährlich in den Strafraum. Tadic mit einer Riesenchance (62.) und Noel Niemann (67.) schossen aber nur Torhüter Phillip Menzel an, Tadic (69.) verfehlte das Ziel knapp.

So holte Klagenfurt nach zuletzt vier sieglosen Spielen wieder drei Punkte. Getrübt wurde die Freude der Austria, die schon sieben verletzte Spieler hatte, durch die Sprunggelenksverletzung von Kapitän Patrick Greil (24.).

Admira – Ried 1:2

Die SV Ried fuhr am Samstag den ersten Auswärtssieg in der Fußball-Bundesliga seit fast sieben Monaten ein. Die Innviertler setzten sich bei der Admira 2:1 durch und nahmen damit erstmals nach elf erfolglosen Versuchen wieder drei Punkte aus der Fremde mit nach Hause. Zuletzt hatte man auswärts am 10. April dieses Jahres triumphiert – ebenfalls in der Südstadt.

Marlon Mustapha brachte die Admira in der 18. Minute in Führung, eine klare Leistungssteigerung der Gäste nach dem Seitenwechsel führte dann zu Treffern von Stefan Nutz (76.) und Leo Mikic (86.). Damit schoben sich die Rieder zumindest vorerst an die fünfte Stelle, die nun seit vier Runden sieglosen Niederösterreicher liegen auf Platz neun.

Dabei hatte die Admira einen guten Start hingelegt. In der dritten Minute tankte sich Mustapha durch die Rieder Abwehr, scheiterte aber an Goalie Samuel Sahin-Radlinger. Sieben Minuten später verfehlte ein Schuss von Patrick aus guter Position klar das Ziel.

In der 18. Minute lancierten die Oberösterreicher ihren ersten halbwegs vielversprechenden Angriff, der Schussversuch von Ante Bajic wurde am Fünfer abgeblockt. Im Gegenzug schnappte sich Mustapha an der Mittellinie den Ball, war von der Rieder Abwehr nicht zu stoppen und überraschte Sahin-Radlinger mit einem Flachschuss außerhalb des Sechzehners.

Die Gäste wurden bis zur Pause nicht mehr gefährlich und hatten unmittelbar nach dem Wiederanpfiff Glück, dass die Partie nicht zu ihren Ungunsten entschieden war. In der 48. Minute entschärfte Sahin-Radlinger einen Schlenzer von Patrick und den darauffolgenden Nachschuss von Luca Kronberger. Acht Minuten später ließ Kronberger die Topchance auf das 2:0 aus, als er den Ball nach Vorarbeit von Mustapha knapp neben das Tor rollte.

Dies sollte sich in der 76. Minute rächen. Philipp Pomer brachte den Ball von rechts ins Zentrum, wo sich Nutz den Ball ungestört annehmen und an Philipp Schmiedl vorbeispielen konnte, ehe er Goalie Andreas Leitner bezwang. Danach drückte Ried auf das Siegestor und wurde dafür in der 86. Minute belohnt. "Joker" Murat Satin flankte zur Mitte und der Sekunden zuvor eingewechselte Mikic beförderte den Ball per Direktabnahme ins Netz.

Damit könnten sich die Chancen von Interimscoach Christian Heinle auf einen längeren Verbleib als Ried-Cheftrainer erhöht haben. Der 36-Jährige sprang für den erkrankten Andreas Heraf ein, der ab kommender Woche wieder gesund geschrieben ist. Trotzdem ist offen, ob Heraf den Job wieder übernimmt – die Entscheidung trifft der Ried-Vorstand wohl in den kommenden Tagen. Unter Heinle gab es in der Liga einen Sieg, zwei Remis und zwei Niederlagen sowie im Cup einen Auswärtserfolg gegen Sturm Graz. (TT.com, APA)

Ergebnisse vom Samstag

TSV Hartberg – Austria Klagenfurt 0:2 (0:2)

FC Admira – SV Ried 1:2 (1:0)

Austria Wien – Red Bull Salzburg 0:1 (0:0)

Sonntag, 07.11.2021

LASK – WSG Tirol 14.30

SCR Altach – Sturm Graz 14.30

WAC – Rapid Wien 17.00


Kommentieren


Schlagworte