Hilfe bei Verbrechensaufklärung: Couragierte Menschen in Tirol geehrt

Gestern wurden Menschen ausgezeichnet, die halfen, Verbrechen in Tirol aufzuklären.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Auszeichnung für couragierte Bürgerinnen und Bürger von KSÖ und Land mit LH Günther Platter (li.) und Landespolizeidirektor Edelbert Kohler (re.).
© Falk

Innsbruck – Ohne diese Männer wäre die bislang größte je in Tirol beschlagnahmte Menge Drogen vermutlich nie entdeckt worden. Zwei Mitarbeiter einer Speditionsfirma aus dem Unterland haben im April dieses Jahres einen verdächtigen spanischen Laster der Polizei gemeldet. Sie übermittelten den Standort des Fahrzeuges und gaben weitere Informationen durch. Gegen 19 Uhr schlugen die Fahnder schließlich zu und entdeckten insgesamt 261 Kilogramm Cannabisharz im Laderaum.

Das ist einer von insgesamt zehn Fällen, bei dem Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen Monaten halfen, Verbrechen aufzuklären, und die gestern vom Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) vor den Vorhang geholt wurden. Überreicht wurden die Ehrungen am Abend im Parissaal des Landhauses in Innsbruck vom Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und Landespolizeidirektor Edelbert Kohler.

📽️ Video | Ehrung für „Alltagshelden":

Ausgezeichnet wurde auch ein Haiminger, der im Juni dieses Jahres den entscheidenden Hinweis zur Klärung einer Brandserie gab. Viermal war in der Region Feuer gelegt worden. Der Mann hatte der Polizei daraufhin mitgeteilt, dass er ein verdächtiges Fahrrad im Bereich eines der Tatorte gesehen hatte. Später konnte er dieses auf einem Foto, das ihm von den Ermittlern gezeigt wurde, identifizieren. Der Besitzer wurde ausgeforscht, wenig später legte er ein Geständnis ab.

Ein Ehepaar aus dem Stubaital hatte während eines Spazierganges mit seinem Hund beobachtet, wie drei Personen versuchten, eine Handkasse aufzubrechen. Diese war an einen Anhänger geschweißt, bei dem Kürbisse zum Selbstabholen angeboten wurden. Die beiden zögerten nicht und riefen die Polizei, welche die Täter noch an Ort und Stelle festnehmen konnte.

Zu den couragierten Bürgern, wie die Geehrten vom KSÖ genannt werden, gehörten auch Leute, die Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappten oder vorerst unbekannte Diebe bei einem Friseurbesuch erkannten und meldeten. Und auch ein Verkäufer der 20er-Straßenzeitung, welcher erst vor wenigen Tagen in Ötztal-Bahnhof dabei half, einen Ladendieb so lange festzuhalten, bis die alarmierte Polizei eintraf und ihn festnehmen konnte. (TT)


Kommentieren


Schlagworte