Gegen Sperre gerast: Bei Olympia-Test verunfallter Pole äußerte heftige Kritik

Nach Angaben des polnischen Verbandes sei Mateusz Sochowicz gegen eine Bahnsperre gefahren, diese hätte während der Fahrt natürlich offen sein sollen. Der 25-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu.

  • Artikel
  • Diskussion
Mateusz Sochowicz verletzte sich bei den Olympia-Tests nahe Peking schwer.
© BEAUTIFUL SPORTS/Axel Kohring via www.imago-images.de

Peking - Der polnische Kunstbahn-Rodler Mateusz Sochowicz hat nach seinem Unfall bei Testfahrten auf der Olympia-Bahn der Winterspiele in Peking heftige Kritik geäußert. Nach Angaben des polnischen Verbandes sei der Athlet gegen eine Bahnsperre gefahren, diese hätte während der Fahrt natürlich offen sein sollen. Sochowicz hatte sich bei dem Zwischenfall einen Bruch des rechten Beins zugezogen und wurde mittlerweile erfolgreich an der ebenfalls gebrochenen linken Kniescheibe operiert.

Sochowicz selbst meinte, dass der Zwischenfall in einer Tragödie hätte enden können, wenn er nicht versucht hätte, einen Zusammenstoß mit der Absperrung zu verhindern. "Ich habe grünes Licht bekommen und hatte die ersten beiden schwierigen Kurven passiert", erinnerte sich der 25-Jährige. "Plötzlich aber war da diese geschlossene Sperre auf der Bahn." Nach dem Unfall, so Sochowicz, habe er eine halbe Stunde lang auf den Transport ins Krankenhaus warten müssen.

"Ersthelfer wussten nicht, was sie tun sollten"

Noch direkt an der Bahn habe er es mit sehr viel Inkompetenz zu tun bekommen. "Die haben überhaupt nicht gewusst, was sie tun sollen", sagte der Olympia-Teilnehmer 2018 über die Ersthelfer. "Jemand kam zu mir und hat versucht, meinen exponierten Knochen mit einem Handschuh zu berühren." Es seien bizarre Szenen gewesen.

Sein Antreten bei den Peking-Spielen habe er freilich nicht aufgegeben, so Sochowicz. Er hoffe auf eine Wildcard und auf eine rechtzeitige Genesung. "Aber das ist ein größeres Problem", führe der Wintersportler aus. "Ich weiß nicht, ob ich es mental schaffen würde. Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder auf dieser Bahn fahren kann. Ich hätte Angst, dass etwas nach der nächsten Kurve auf mich wartet."

Bei den Winterspielen 20201 in Vancouver war der Georgier Nodar Kumaritaschwili verstorben, nachdem er bei einem Trainingslauf aus der Strecke geflogen war. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte