Plus

Schlangen vor Tiroler Teststraßen: Eineinhalb Stunden warten auf PCR-Test

An den PCR-Teststraßen in den Tiroler Bezirken gibt es nach wie vor großen Andrang und lange Wartezeiten. Das Land reagiert mit zusätzlichen PCR-Kapazitäten.

  • Artikel
  • Diskussion (6)
Vor der Teststraße bei der Innsbrucker Olympiaworld staute es sich bis auf die Olympiabrücke zurück.
© Rudy De Moor

Innsbruck – Lange Warteschlangen prägen derzeit das Bild vor den Teststraßen. So hat es sich vor der Innsbrucker Olympiaworld am Dienstag wieder ordentlich gestaut, die Autos standen bis auf die Olympiabrücke zurück. Auf rund eine Stunde schätzt ein freundlicher Securitybeamter die Wartezeit für einen PCR-Test an diesem Vormittag. Bei den Antigentests geht es hingegen schnell – für sie interessieren sich nur noch wenige.

„Seit Freitag werden wir praktisch überrollt“, schildert der Geschäftsführer des Imster Roten Kreuzes, Thomas Köll. Der härteste Tag sei der Sonntag mit „eineinhalb Stunden Wartezeit“ gewesen, die Fahrzeuge seien bis hinauf auf die Bundesstraße gestanden. „Das war auch dem Umstand geschuldet, dass Imst die einzige Teststraße zwischen Innsbruck und Landeck war.“ Mehr als 1000 Abstriche wurden gemacht. Entspannung erhofft sich Köll, wenn heute in Telfs eine weitere PCR-Station wiedereröffnet werde.


Kommentieren


Schlagworte