Corona-Rekordzahlen, Gastro-Probleme und Klima: Das war „Tirol Live"

Der Innsbrucker Infektiologe Günter Weiss, Gastro-Spartenobmann Alois Rainer und der Klimaschutzexperte Reinhard Steurer waren am Mittwoch zu Gast bei „Tirol Live“.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

📽️ Video | Die komplette Folge von „Tirol Live" am Mittwoch

Weiss zu Corona-Lage: "Sind derzeit massiv unter Druck"

Wie kann das sein? Mindestens 65 Prozent geimpft und dennoch absolute Corona-Rekordwerte bei Neuinfektionen und Inzidenzen? Diese Frage beantwortete Infektiologe Günter Weiss in „Tirol Live“. Dafür gebe es einige Gründe. "Punkt eins ist, dass ein erheblicher Teil der Bevölkerung noch nicht geimpft ist, der zweite Teil ist, dass bei den Geimpften die Impfung zum Teil schon länger zurückliegt und der Impfschutz nicht mehr so da ist. Und auch diese Personen krank werden und weitergeben können. Der dritte Punkt ist, dass wir es mit einer neuen Virusvariante zu tun haben, die deutlich deutlich ansteckender ist", sagte Weiss.

Die Impfung und die Auffrischung seien ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg, er mahnte aber auch ein, dass man sich wieder mehr dazu besinnen müsse, gewisse Vorsichtsregeln einzuhalten ‒ wie Abstandhalten oder regelmäßiges Händewaschen.

Die Situation an der Klinik sei derzeit schwierig. "Wir sind derzeit massiv unter Druck und haben massive Probleme, wie wir die Patienten unterbringen", so Weiss. Er rechnet damit, dass die Situation den nächsten Wochen noch angespannter wird.

📽️ Video | Günter Weiss in „Tirol Live“

Spartenobmann zu 2G in Gastro und Personalmangel

Ebenfalls zu Gast war der Sprecher der Gastronomie in der Wirtschaftskammer, Alois Rainer. Er erzählte über die Sorgen der Wirte, dass ihnen durch 2G viel Geschäft wegbricht, und er schätzte ein, ob das Wiener Schnitzel bald 30 Euro kosten wird, weil die Wirte aufgrund des Fachkräftemangels ihrem Personal mehr zahlen müssen.

📽️ Video | Alois Rainer in „Tirol Live“

Steurer: "Wissenschaft warnt seit 35 Jahren vor Klimawandel"

Über die zu Ende gehende Klima-Konferenz in Glasgow und vor allem was sie gebracht hat, bilanzierte dann der Wiener Klimaschutzexperte Reinhard Steurer. Eine gewisse Frustration darüber kann er nicht verhehlen, dass die Wissenschaft im Klimabereich so wenig gehört wird.

Es ist frustrierend, denn die Wissenschaft warnt seit 35 Jahren. Schon jetzt treten die Folgen der Klimakrise ein und sie sind erst der Anfang“, sagte er bei „Tirol Live“.

📽️ Video | Reinhard Steurer in „Tirol Live“

🎧 Podcast | „Tirol Live“ zum Nachhören


Kommentieren


Schlagworte