Plus

Kunde illegal mit Schlafmittel versorgt? Ermittlungen gegen Tiroler Apotheker

Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten, dass ein Tiroler Apotheker angeblich Tausende rezeptpflichtige Schlafmittel-Pillen an einen Kunden weitergegeben hat.

  • Artikel
Eine Tiroler Apotheke war angeblich der Tatort für die illegale Ausgabe von rezeptpflichtigen Pillen. (Symbolfoto)
© iStockphoto

Von Thomas Hörmann

Innsbruck – Weitergabe von sehr großen Suchtmittel-Mengen: Für Staatsanwaltschaft und Polizei in Innsbruck Ermittlungsalltag. Aber auch wenn der Tatvorwurf fast schon gewöhnlich ist, der mutmaßliche Täter ist es nicht. Denn beim Verdächtigen handelt es sich keineswegs um einen mehrfach vorbestraften Dealer, sondern um einen etablierten und anerkannten Tiroler Apotheker. „Wir führen gegen den Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Ausgabe von Medikamenten mit psychotropen Inhaltsstoffen in sehr großer Menge“, bestätigt Hansjörg Mayr, Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft, auf TT-Anfrage. Der Pharmazeut wurde vor etwa drei Wochen vorübergehend festgenommen, aber bald wieder auf freien Fuß gesetzt. „U-Haft wurde aber keine verhängt“, so Mayr weiter.


Schlagworte